unbekannter Gast
vom 07.11.2017, aktuelle Version,

Tomas Šimkovič

Tomas Šimkovič
Spielerinformationen
Geburtstag 16. April 1987
Geburtsort Bratislava, Tschechoslowakei
Größe 176 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1994–1997 Kirchberg am Wagram
1997–1999 SV Langenlebern
1999 USV Großriedenthal
1999–2001 Rapid Wien
2001–2005 FSA Hollabrunn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2008 FK Austria Wien Amateure 64 0(9)
2008 SC Schwanenstadt 11 0(1)
2008–2011 SC Wiener Neustadt 106 (18)
2012–2014 FK Austria Wien 61 0(6)
2014–2017 Tobol Qostanai 103 (19)
2017– FK Aqtöbe 14 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2007 Österreich U-20 4 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 7. November 2017

Tomas Šimkovič (* 16. April 1987 in Bratislava) ist ein österreichischer Fußballspieler slowakischer Herkunft. Von 2008 bis 2011 spielte er beim SC Magna Wiener Neustadt, ab 2014 beim Tobol Qostanai.

Tomas Šimkovič

Leben und Karriere

Šimkovič wurde 1987 in der slowakischen Hauptstadt Bratislava geboren. Šimkovič' Eltern stammen beide aus der Slowakei. Sein Vater Boris war damals als Anwalt tätig, und ist heute Bürgermeister der slowakischen Ortschaft Záhorská Ves, welche circa 1600 Einwohner hat. Nachdem seine Eltern nach Tulln an der Donau gezogen waren, spielte der Mittelfeldspieler bei den österreichischen Kleinvereinen Kirchberg am Wagram und dem USV Großriedenthal in deren Jugend. Weiters verbrachte Šimkovič einige Zeit bei Rapid Wien, ehe er die Frank-Stronach-Akademie in Hollabrunn besuchte.

2005 kam er in die Amateurmannschaft der Wiener Austria, in welcher er bis Jänner 2008 spielte. Ab Jänner 2008 war Šimkovič beim SC Schwanenstadt unter Vertrag. Nachdem der Verein im Sommer 2008 seinen Sitz nach Oberwaltersdorf als SC Magna Wiener Neustadt verlegte, zog Šimkovič mit zum neuen Stronach-Klub nach Niederösterreich.

International spielte Šimkovič für beinahe alle österreichischen Jugendauswahlen. Seine größten Erfolge waren das Erreichen des Halbfinales der U-19-Europameisterschaft 2006 und der U-20-WM 2007 in Kanada, wo er mit zwei Einsätzen maßgeblichen Anteil am Erfolg der U-20-Auswahl Österreichs hatte. Der gebürtige Slowake besitzt heute die österreichische Staatsbürgerschaft. Mit der Wiener Austria wurde er 2013 österreichischer Meister. Im Jahr 2014 schloss er sich dem kasachischen Klub FK Tobyl Qostanai an.

Erfolge

  • Halbfinale bei der U-19-Europameisterschaft 2006 mit Österreich
  • Vierter Platz mit Österreich bei der U-20-Weltmeisterschaft in Kanada (2 Einsätze)
  • 1× österreichischer Meister (2013)