unbekannter Gast
vom 22.03.2017, aktuelle Version,

Torstein

Torstein
Dachsteinsüdwand, ganz links der Torstein

Dachsteinsüdwand, ganz links der Torstein

Höhe 2948 m ü. A.
Lage Oberösterreich, Salzburg, Österreich
Gebirge Dachsteinmassiv, Dachsteingebirge
Dominanz 1,5 km Hoher Dachstein
Schartenhöhe 283 m Untere Windlucke
Koordinaten 47° 28′ 28″ N, 13° 35′ 7″ O
Torstein (Oberösterreich)
Torstein

Gestein Dachsteinkalk
Erstbesteigung im August 1819 durch Jakob Buchsteiner
Normalweg Südostgrat (II) von der Unteren Windlucke
Besonderheiten Dreiländereck

Der Torstein ist mit 2948 m ü. A. der zweithöchste Berg im Dachsteingebirge. Er liegt auf der Grenze zwischen den österreichischen Bundesländern Salzburg und Oberösterreich an der Südkante des Dachsteinplateaus. Seine Südwand ist mit etwa 1000 Höhenmetern die höchste Wand im gesamten Dachsteinmassiv. Der Berg ist laut Literatur die mächtigste Erhebung des Massivs. Die erste dokumentierte Besteigung des Torsteins gelang im August 1819 dem kaiserlichen Jäger Jakob Buchsteiner, genannt Jackl, im Alleingang.

Lage und Umgebung

Der Torstein liegt am westlichen Ende der Südkante des ausgedehnten Dachsteinplateaus. Nach Norden, Südosten, Südwesten und Westen sendet er ausgeprägte Grate aus. Der Südwestgrat trägt den Namen Windlegergrat. Das Westende des Gosaugletschers reicht bis kurz unter den Gipfel auf eine Höhe von etwa 2900 Metern. Benachbarter Berg im Osten ist, getrennt durch die Scharte Untere Windlucke auf 2665 m, der Mitterspitz. Im Nordwesten, getrennt durch den Wegübergang Windlegerscharte (2401 m), liegt im Gratverlauf die Eiskarlspitz mit 2480 Metern Höhe. Der Nordgrat des Torsteins trägt den Namen Schneebergwand. Nächste Siedlung ist das gut 5 Kilometer Luftlinie südwestlich gelegene Filzmoos.

Besteigungsgeschichte und touristische Erschließung

Der Weg des Jakob Buchsteiner im August 1819 führte von der Windlegerscharte im Bogen in östlicher Richtung über den Gosauer Gletscher um den Thorstein herum und über die Untere Windlücke und einem Eisgrat zum Gipfel.[1] Der heutige Normalweg führt über den Südostgrat von der Unteren Windlucke aus im Schwierigkeitsgrad UIAA II zum Gipfel. Zahllose Kletterrouten in hohen Schwierigkeitsgraden bis UIAA VI A2, in der Südwestverschneidung, werden seit Anfang des 20. Jahrhunderts zum Erreichen des Gipfels geklettert. Die erste Frau, die die 1000 Meter hohe Südwand durchstieg, war am 30. Juli 1946 Fritzi Gruber. Als Stützpunkt können die östlich gelegene Seethalerhütte, auf 2740 Metern Höhe gelegen, oder die nördlich gelegene Adamekhütte (2196 m) dienen.[2]

Literatur und Karte

Einzelnachweise

  1. August von Böhm: Die Dachsteingruppe. In: Eduard Richter (Red.) Die Erschliessung der Ostalpen. Band I, Berlin 1893, S. 328 ff.
  2. Willi End: Dachsteingebirge Ost. Dachsteingruppe. München 1980, Rz 455 ff.