Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 16.11.2019, aktuelle Version,

Triebenstein

Triebenstein
Der Triebenstein über Hohentauern, hinten Paltental und die Eisenerzer Alpen (Lahngangkogel)

Der Triebenstein über Hohentauern, hinten Paltental und die Eisenerzer Alpen (Lahngangkogel)

Höhe 1810 m ü. A.
Lage Steiermark, Österreich
Gebirge Rottenmanner Tauern (Wölzer Tauern)
Dominanz 2,8 km Kreuzkarschneid
Schartenhöhe 536 m Hohentauern
Koordinaten 47° 26′ 43″ N, 14° 29′ 12″ O
Triebenstein (Steiermark)
Triebenstein
Gestein Kalk, Schwarze Schiefer, Sandstein, Konglomerat (Grauwackenzone)
Alter des Gesteins 350–300 Mio. Jahren (Karbon)
Normalweg Westgrat

Der Triebenstein ist ein 1810 m ü. A. hoher Berg in den Niederen Tauern im österreichischen Bundesland Steiermark im Gemeindegebiet von Hohentauern.

Lage und Landschaft

Der Gipfel liegt zwischen Tauernbach östlich, Triebenbach nördlich und Sunkbach (Talung 'Sunk) westlich. Südlich erstreckt sich die Passlandschaft des Triebener Tauern, die zu Tauern-, Sunk- und Pölstal sattelt. Damit bildet er einen allseitig verhältnismäßig freistehenden Stock.

Am Fuße des Triebensteins verläuft die Triebener Straße B 114 über den Tauern, direkt in Ort Hohentauern. Westlich liegt Bergbau, ein altes Magnesit- und Graphit-Abbaugebiet.

Während der Berg meist zu den nach der Alpenvereinseinteilung der Ostalpen (AVE) mit der Abgrenzung entlang der B 114 zu den Rottenmanner und Wölzer Tauern gerechnet wird, ziehen geowissenschaftlich orientiertere Gliederungen wie etwa die amtlich verwendete Landschaftsgliederung der Steiermark die Grenze geradliniger entlang dem Sunk (Pöls-Störung),[1] und rechnen den Berg zu den Seckauer Tauern.

Geologie

Geologisch ist der Berg im Unterschied zur großteils altkristallininen Gebirgszone der Wölzer und westlichen Rottenmanner und Seckauer Tauern ein Stock Triebensteinkalk der Veitscher Decke, das sind Meeressedimente aus dem Karbon (vor ca. 350–300 Mio. Jahren), die zum mittelostalpinen Deckgebirge respektive zur Grauwackenzone gehört.[1]

Zustiege

Hohentauern ist meist der Ausgangspunkt der leichten Bergwanderungen zum Gipfel. Von seinem Gipfel aus sieht man unter anderem die Stadtgemeinde Trieben, weite Teile der Ennstaler Alpen und die Rottenmanner Tauern mit dem markanten Großen Bösenstein.

Literatur

  Commons: Triebenstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1 2 Vergl. Karl Metz: Der geologische Bau der Seckauer und Rottenmanner Tauern. In: Jahrbuch der Geologischen Bundesanstalt. Bd. 119, 2. Hälfte, Wien 1976, S. 151–205, PDF auf ZOBODAT.at.