Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 20.06.2020, aktuelle Version,

Verleumdung (Österreich)

Eine Verleumdung liegt im österreichischen Strafrecht dann vor, wenn jemand einen anderen dadurch der Gefahr einer behördlichen Verfolgung aussetzt, dass er ihn eines Offizialdelikts oder der Verletzung einer Amts- oder Standespflicht verdächtigt, wenn er weiß, dass die Verdächtigung falsch ist.

Die Verleumdung ist als strafbare Handlung gegen die Rechtspflege ein Offizialdelikt und in § 297 StGB geregelt. Es ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bedroht. Wenn die angelastete Straftat mit einer ein Jahr übersteigenden Freiheitsstrafe bedroht ist, erhöht sich der Strafrahmen für die Verleumdung auf fünf Jahre.

§ 297 StGB (Österreich) – Verleumdung

Wiktionary: Verleumdung  – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen