unbekannter Gast
vom 09.04.2017, aktuelle Version,

Vida (Gewerkschaft)

vida
Zweck: Gewerkschaft
Vorsitz: Roman Hebenstreit
Gründungsdatum: 2006
Mitgliederzahl: rund 135.500 (Stand 2016)
Sitz: Wien
Website: www.vida.at

Die österreichische Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida bildete sich am 6. Dezember 2006 aus dem Zusammenschluss der Gewerkschaft der Eisenbahner (GdE), der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD) sowie der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV). Die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vertritt rund 140.000 Mitglieder (Stand 2014). Zum ersten vida-Vorsitzenden wurde bei der 1. Bundeskonferenz am 7. Dezember 2006 Rudolf Kaske gewählt, der im Rahmen des Gewerkschaftstages im November 2010 in seiner Funktion als Vorsitzender bestätigt wurde. Unter seinem Vorsitz setzte vida 1.300 Euro Mindestlohn in verschiedenen Branchen durch, zum Beispiel im Reinigungsgewerbe und im Hotel- und Gastgewerbe. [1] Am 11. Dezember 2012 wurde Gottfried Winkler zum geschäftsführenden Vorsitzenden der Gewerkschaft vida gewählt. Rudolf Kaske legte zum 11. Dezember 2012 die Funktion zurück und wurde im März 2013 bei der AK-Vollversammlung zum Präsidenten der Wiener Arbeiterkammer und der Bundesarbeiterkammer gewählt. Im Rahmen des 3. vida-Gewerkschaftstages wurde Gottfried Winkler am 6. November 2014 zum Vorsitzenden der Gewerkschaft vida gewählt. Am 5. Dezember 2016 legte Gottfried Winkler seine Funktion als vida-Vorsitzender zurück. Zum neuen Vorsitzenden wurde im Rahmen eines erweiterten Bundesvorstandes Roman Hebenstreit gewählt.

Die vida-Zentrale befindet sich in Wien - seit 1. März 2010 im neuen Gewerkschaftshaus (gemeinsam mit ÖGB und anderen Fachgewerkschaften) am Johann-Böhm-Platz 1 im 2. Gemeindebezirk.

Organisation

Neben einem Bundesvorstand – bestehend aus Präsidium, Vorsitzenden und Vertretern von Ländern, Fachbereichen und Abteilungen – gibt es acht große Fachbereiche innerhalb der Gewerkschaft vida:

  1. Fachbereich „Dienstleistungen“ (Fachbereichsvorsitzende: Christine Heitzinger)
  2. Fachbereich „Eisenbahn“ (Fachbereichsvorsitzender: Roman Hebenstreit)
  3. Fachbereich „Gebäudemanagement“ (Fachbereichsvorsitzende: Monika Rosensteiner)
  4. Fachbereich „Gesundheit“ (Fachbereichsvorsitzender: Willibald Steinkellner)
  5. Fachbereich „Luft- und Schiffverkehr“ (Fachbereichsvorsitzender: Johannes Schwarcz)
  6. Fachbereich „Soziale Dienste“ (Fachbereichsvorsitzende: Leopoldine Frühwirth)
  7. Fachbereich „Straße“ (Fachbereichsvorsitzender: Franz Altenburger)
  8. Fachbereich „Tourismus“ (Fachbereichsvorsitzender: Berend Tusch)

Abteilungen

Die 3 Abteilungen der Gewerkschaft vida heißen:

„Jugend“

Geschäftsführender Bundesjugendvorsitzender ist Mario Drapela, Bundesjugendsekretär Phönix Tölle & Bundesjugendsekretärin Vanessa Radu

„Frauen“

Bundesfrauenvorsitzende ist Elisabeth Vondrasek, Bundesfrauensekretärin Ulrike Legner.

„PensionistInnen“

BundespensionistInnenvorsitzender ist Rudolf Srba.

Landessekretariate

Die Gewerkschaft vida hat in jedem österreichischen Bundesland ebenfalls Sekretariate:

  • Wien
  • Niederösterreich (St. Pölten und Schwechat)
  • Burgenland (Eisenstadt)
  • Kärnten (Klagenfurt und Villach)
  • Oberösterreich (Linz)
  • Salzburg (Salzburg)
  • Steiermark (Graz)
  • Tirol (Innsbruck)
  • Vorarlberg (Bludenz)

Ziele

Die Gewerkschaft vida will ihre rund 135.500 Mitglieder (Stand 2016) nicht nur bei Fragen und Anliegen ihrer einzelnen Berufe gut betreuen, sondern vor allem für mehr Lebensqualität für alle sorgen. vida heißt auf Spanisch „Leben“ und „Lebensfreude“. vida setzt sich dafür ein, dass die Lebensqualität ihrer Mitglieder erhöht wird – nicht nur in der Arbeitswelt, sondern auch in der Freizeit.

Quellen

  1. UG vida Zwei Prozent Lohnerhöhung in der Reinigungsbranche