Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast
vom 30.11.2018, aktuelle Version,

Volker Mahnert

Volker Mahnert (* 3. Dezember 1943 in Innsbruck; † 23. November 2018 in Genf[1]) war ein österreichischer Entomologe, Arachnologe, Ichthyologe und Parasitologe. Sein Forschungsschwerpunkt waren die Pseudoskorpione.

Leben

Volker Mahnert war einer von drei Söhnen von Klaus Mahnert und Hanna Mahnert, geborene Kindl. 1971 wurde er unter der Leitung von Heinz Janetschek (1913–1997) mit der Dissertation Über Ento- und Ektoparasiten von Kleinsäugern der mittleren Ostalpen (Nordtirol) an der Universität Innsbruck zum Doktor der Philosophie promoviert.

Im selben Jahr zog er in die Schweiz und wurde Kurator an der Abteilung für Herpetologie und Ichthyologie am Muséum d’histoire naturelle de la Ville de Genève. Von 1989 bis 2005 war er Direktor des Museums. 1991 wurde er außerordentlicher Professor an der Universität Genf.

Volker Mahnert war Autor beziehungsweise Co-Autor von über 170 wissenschaftlichen Artikeln. Die meisten davon befassen sich mit der Systematik und Ökologie der Pseudoskorpione. Ferner beschäftigte er sich mit der Taxonomie der Flöhe sowie mit afrikanischen und südamerikanischen Salmlern (Alestidae und Characidae).

Mahnert war Mitglied der American Society of Arachnology, der British Society of Arachnology, der Society Suisse de Zoologie, der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft (SEG), der Société zoologique de France, der European Association of Zoological Nomenclature, der International Commission of Zoological Nomenclature (seit 1991), der Biological Society of Washington, der Société Europénne d’Arachnologie, der New York Academy of Sciences und der Société internationale de biospéologie.

Dedikationsnamen

Die Bachschmerlen-Art Schistura mahnerti wurde 1990 von Maurice Kottelat zu Ehren von Volker Mahnert benannt
Mahnertit ist ein seltenes Mineral aus der Provence-Alpes-Côte d’Azur in Frankreich

Nach Volker Mahnert sind folgende Arten benannt:

  • Acanthocreagris mahnerti Dumitresco & Orghidan, 1986
  • Acritus mahnerti Gomy, 1981
  • Akyttara mahnerti Jocqué, 1987
  • Allochernes mahnerti Georgescu & Căpuse, 1996
  • Americhernes mahnerti Harvey, 1990
  • Apimela mahnerti Pace, 1996
  • Atheta mahnerti Pace, 1995
  • Ausobskya mahnerti Silhavý, 1976
  • Bothriechis mahnerti Schatti & Kramer, 1991
  • Camillina mahnerti Platnick & Murphy, 1987
  • Centruroides mahnerti Lourenço, 1983
  • Chactas mahnerti Lourenço, 1995
  • Chthonius (Ephippiochthonius) mahnerti Zaragoza, 1984
  • Ctenobelba mahnerti Mahunka, 1974
  • Cypha mahnerti Pace, 1994
  • Drusilla mahnerti Pace, 1996
  • Elgonidium mahnerti Bonadona, 1978
  • Embuana mahnerti Heiss & Baňař, 2016
  • Epipleuria mahnerti Fuersch, 2001
  • Gyrophaena mahnerti Pace, 1994
  • Hemigrammus mahnerti Uj & Géry, 1989
  • Metanapis mahnerti Brignoli, 1981
  • Microdipnites mahnerti Garetto & Giachino, 1999
  • Microplana mahnerti Minelli, 1977
  • Neobisium mahnerti Heurtault, 1980
  • Oonops mahnerti Brignoli, 1974
  • Paracoryza mahnerti Balkenohl, 2000
  • Paratemnoides mahnerti Sivaraman, 1981
  • Paratricommatus mahnerti Soares & Soares, 1985
  • Ptychadena mahnerti Perret, 1996
  • Schistura mahnerti Kottelat, 1990
  • Stenohya mahnerti Schawaller, 1994
  • Trichouropoda mahnerti Kontschán, 2015
  • Zyras mahnerti Pace, 1996

Halil Sarp hat 1995 das Mineral Mahnertit zu seinen Ehren benannt.[2]

Literatur

  • Bo Beolens, Michael Watkins, Michael Grayson: The Eponym Dictionary of Amphibians. Pelagic Publishing, Exeter, 2013. ISBN 978-1-907807-41-1, S. 133

Einzelnachweise

  1. Traueranzeige, abgerufen am 29. November 2018
  2. Philippe Roth Minerals first discovered in Switzerland: and minerals named after Swiss individuals Lindau 2007, S. 188