unbekannter Gast
vom 13.02.2017, aktuelle Version,

Volkswille (KPÖ)

Druckerei Volkswille im Volxhaus ( Margarete Schütte-Lihotzky)

Der Volkswille war eine Parteizeitung der KPÖ in Kärnten, die von 1945 bis 1989 bestand.[1]

Der Volkswille erschien erstmals am 30. Oktober 1945 als Wochenzeitung und wurde bald darauf in eine Tageszeitung gewandelt.[2] 1948[3] oder 1949[4] wurde in Klagenfurt nach Plänen Margarete Schütte-Lihotzkys ein Verlags- und Druckereigebäude errichtet, das heute unter dem Namen Volxhaus als Veranstaltungsgebäude genützt wird. 1952 musste die Druckerei mangels Auflage aufgegeben werden, der Volkswille wurde zum Mantelblatt der Volksstimme und in Graz gedruckt.[1][2] Mit der Volksstimme wurde 1990 auch der Volkswille eingestellt.[1][5]

Mitarbeiter

Einzelnachweise

  1. 1 2 3 Volkswille. Österreichische Nationalbibliothek, abgerufen am 24. April 2015.
  2. 1 2 Kärnten: von der deutschen Grenzmark zum österreichischen Bundesland. S. 315-316, abgerufen am 24. April 2015.
  3. Begegnungsgeschichten Kärnten-Wien. Künstlerschicksale zwischen Provinz und Metropole. In: landesmuseum.at. S. 328, abgerufen am 15. Februar 2015.
  4. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 386.
  5. Der letzte Mohikaner. Abgerufen am 24. April 2015.
  6. Genosse Hans Kalt ist am 1. März in Wien gestorben. KPÖ, abgerufen am 24. April 2015.