unbekannter Gast
vom 05.06.2017, aktuelle Version,

Walter Pieringer

Walter Pieringer (* 1. Oktober 1942 in Graz) ist ein österreichischer Psychiater und Psychoanalytiker.

Walter Pieringer bei einer Fachtagung des RPP-Institutes im Islamischen Zentrum Wien

Er war Vorstand der Universitätsklinik für Psychotherapie an der Medizinischen Universitätsklinik Graz. Walter Pieringer ist Gruppen- und Lehranalytiker sowie Psychodrama-Leiter.[1] Er hatte u. a. Raphael M. Bonelli 1996 bis 2005 als bekannten Schüler und Lehranalysanden.[2] Gemeinsam mit Bonelli gründete er 2007 das RPP-Institut.[3] Er beschäftigt sich seit langem mit dem Grenzgebiet zwischen Religiosität und Psychotherapie.[4][5] Vielbeachtet war sein Vortrag Religiöser Fanatismus als Psychodynamik[6] auf der Fachtagung Das Unbehagen mit der Religion am 18. Juni 2011 im Islamischen Zentrum Wien.[7]

Publikationen

  • Bonelli, R. M., Pieringer, W. & Kapfhammer, H.-P. (Hrsg.) (2007). Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie. Lengerich: Pabst.
  • Pieringer, W. & Ebner, F. (2000). Zur Philosophie der Medizin. Wien: Springer.
  • Pieringer, W. (1991). Psychotherapie im Wandel. Wien: WUV.
  • Klein, P., Müller, K. W. & Pieringer, W. (1990). Psychosomatische Störungen im Erwachsenenalter und Kindesalter. München: Reinhardt.
  • Pieringer, W. & Verlic, B. (Hrsg.) (1990). Sexualität und Erkenntnis. Graz: Leykam.

Einzelnachweise

  1. Sonntagsblatt vom 5. Oktober 2008, aufgerufen am 23. Jänner 2013
  2. Lebenslauf Bonelli, aufgerufen am 22. Jänner 2013
  3. Informationen über das Institut Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie, aufgerufen am 8. August 2011
  4. Pieringer, W. (1993) Aufbruch ins Innere. In: Egger J., Psychologie in der Medizin. Wien
  5. Stefan Baier: „Spinnen die Gläubigen? Krankmachende Religion.“ in Die Tagespost vom 18. Juni 2007
  6. Vortrag "Religiöser Fanatismus als Psychodynamik" der Fachtagung Das Unbehagen mit der Religion am 18. Juni 2011
  7. Victoria Fender: 'Herr Abt, betrachten Sie dieses Haus als Ihr Haus!' in kath.net vom 20. Juni 2011