unbekannter Gast
vom 14.09.2016, aktuelle Version,

Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds

Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds
Logo des WWTF
Rechtsform privat-gemeinnütziger Fonds
Gründung 2001
Sitz Schlickgasse 3/12, 1090 Wien
Personen Michael Häupl (Fondsvorstand), Thomas Oliva (Vorsitzender Kuratorium), Michael Stampfer (Geschäftsführer)
Schwerpunkt Förderung der Grundlagenforschung
Methode Projekt und Personenförderung
Budget ca. 12 Mio. Euro pro Jahr
Motto Wir stärken Exzellenz am Forschungsstandort Wien
Website www.wwtf.at/

Der 2001 gegründete Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) ist eine der Forschung und Wissenschaft gewidmete private und gemeinnützige Wiener Förderorganisation.

Zu dem Hauptzweck zählt die Stärkung der lokalen Spitzenforschung, daher sind auch die Förderinstrumente und Vergabeverfahren des Fonds darauf ausgerichtet. Hauptförderinstrumente sind wissenschaftliche Projekte mit einer Laufzeit von bis zu vier Jahren. Außerdem werden einzelne Ausschreibungen auch speziell jungen Spitzen-Wissenschaftern gewidmet. Finanziert wird der WWTF durch die Privatstiftung zur Verwaltung von Anteilsrechten, einer Bankenstiftung. Des Weiteren managed der WWTF Forschungsförderungsprogramme der Stadt Wien (Wiener Impulsprogramm für Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften; Vienna Research Groups for Young Investigators).

Schwerpunkte sind Forschung, Vernetzung sowie die Förderung des Forschungsstandpunkts Wien. Die Förderinstrumente sind beispielsweise Förderungen von Projekten in der Grundforschung oder Stiftungsprofessuren.

Präsident des WWTF und Fondsvorstand ist der Wiener Bürgermeister Michael Häupl. Geschäftsführer der Geschäftsstelle ist Michael Stampfer. Seit seinem Bestehen hat der WWTF bereits über 100 Millionen Euro an Fördermitteln vergeben.

Anträge werden nur nach Ausschreibungen entgegengenommen, es sind sowohl Forschungseinrichtungen als auch einzelne Forscher (jedoch mit institutioneller Einbindung) antragsberechtigt. In der Regel sind die Antragsteller aus Wien.