unbekannter Gast
vom 23.09.2016, aktuelle Version,

Wolfgang David

Wolfgang David (2009)

Wolfgang David (* 5. Oktober 1971 als Wolfgang Sengstschmid in St. Pölten) ist ein österreichischer Violinist. Namensänderung am 11. August 2004 nach David.

Biografie

Wolfgang Sengstschmid wurde als Sohn Johann Sengstschmids in St. Pölten geboren. Mit acht Jahren an der Wiener Musikuniversität zum Vorbereitungslehrgang Violine zugelassen, studierte Wolfgang David einige Jahre auch beim Konzertmeister der Wiener Philharmoniker, Rainer Küchl. Während seiner Studienzeit gewann er Preise und Auszeichnungen bei renommierten internationalen Wettbewerben (Int. Violinwettbewerb Köln, Int. Violinwettbewerb Joseph Joachim, Int. Violinwettbewerb Pretoria). Später setzte er seine Studien bei Igor Ozim an der Musikhochschule Köln und bei Yfrah Neaman an der Guildhall School of Music in London fort.

David hatte Auftritte als Solist mit Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, Radio Symphonieorchester Wien, Johannesburg Philharmonic Orchestra, Berner Symphonieorchester oder den New York Virtuosi und konzertierte in zahlreichen Ländern an prominenten Orten wie dem Musikverein und Konzerthaus Wien, der Carnegie Hall New York, dem Cerritos Center Los Angeles, der Wigmore Hall London, der Victoria Hall in Genf und der Philharmonie Köln.

Wolfgang David konzertierte in Europa, Japan, Südkorea, Südafrika und den USA, wo die Washington Post schrieb: „Er lotet die Höhen des Musizierens aus.“ Das englische Musikmagazin „The Strad“ beschrieb sein Spiel als „so emotional vielschichtig, wie man sich nur wünschen kann.“

Höhepunkte seiner Karriere stellten ein Konzert für die Königin von Thailand sowie ein Festkonzert in der Great Assembly Hall der UNO in New York dar, bei dem er Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ gemeinsam mit den New York Virtuosi interpretierte.

Neben seiner Beschäftigung mit dem traditionellen Hauptrepertoire widmet sich Wolfgang David auch modernen Kompositionen und arbeitet intensiv mit zeitgenössischen Komponisten zusammen wie zum Beispiel David Gompper, weiters Joseph Dangerfield, Noel Zahler, Rainer Bischof, Luke Dahn, Ching-chu Hu, Jeremy Dale Roberts, John Allemeier etc. Einige dieser Komponisten schrieben Werke speziell für ihn, die er uraufführte und auf CD aufnahm.

Er veröffentlichte ein Album mit dem Royal Philharmonic Orchestra unter dem Schweizer Dirigenten Emmanuel Siffert sowie drei CDs mit dem amerikanischen Pianisten David Gompper. Im April 2011 erschien bei NAXOS eine weitere CD gemeinsam mit dem Royal Philharmonic Orchestra.

Wolfgang David spielt auf einer Violine von Carlo Bergonzi, Cremona nach 1724, die ihm leihweise von der Oesterreichischen Nationalbank zur Verfügung gestellt wird.

Diskografie

  • Beethoven & Franck (2015)
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: Takeshi Kakehashi
  • Mozart, Schubert, Beethoven (2014)
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: Takeshi Kakehashi
  • Violin Concerto (2009)
    Royal Philharmonic Orchestra
    Dirigent: Emmanuel Siffert
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: Peter Zazofsky
  • The Royal Lullaby (2006)
    Royal Philharmonic Orchestra
    Dirigent: Emmanuel Siffert
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: Indhuon Srikaranonda
  • The New Canon (2005/2006)
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: David Gompper
  • Star of the Country Down (2005/2006)
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: David Gompper
  • Finnegan's Wake (2003)
    Violine: Wolfgang David
    Klavier: David Gompper
  • Viva concertante (2005/2006)
    Slovak Radio Orchestra
    Dirigent: Kirk Trevor
    Violine: Wolfgang David
    Violine: Elisabeth Kropfitsch