Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Alt, Franz#

* 16. 8. 1821, Wien

† 13. 2. 1914, Wien


Maler und Aquarellist


Franz Alt wurde am 16. August 1821 als eines von acht Kindern des Malers Jakob Alt geboren.


Wie sein älterer Bruder Rudolf von Alt, der später als Landschafts- und Architekturmaler berühmt werden sollte, ergriff er den Beruf seines Vaters. Die Söhne begleiteten den Vater auf Reisen und erlernten die ersten technischen Grundlagen der Aquarellmalerei.

Diese sollten in der Akademie fortgeführt werden, wo Franz Alt bei Leopold Kupelwieser und Josef Danhauser studierte. Dort befasste er sich zunächst mit der Porträtmalerei, wandte sich jedoch bald wieder der aquarellistischen Architektur- und Landschaftsmalerei und somit dem Tätigkeitsfeld seines Bruders und Vaters zu.

Franz Alt, Die Esplanade von Ischl
Die Esplanade von Ischl, Aquarell (im Besitz der Österreichischen Staatsgalerie)
© aus dem Buch "Österreich sein Land und Volk" (1927) von Prof. Dr. Michael Haberlandt


1844 begann er, seine Werke selbst zu registrieren, bis September 1906 sollten es 2.700 werden. In Begleitung von hochstehenden Kunstfreunden und Gönnern reiste er durch Mittel- und Südeuropa, aber auch Holland und Russland.


Die zahlreichen malerischen Ansichten, die dabei entstanden, gingen nicht nur in die Besitztümer der bedeutendsten Höfe seiner Zeit über, sondern dienten auch als Vorlagen für Lithographien.


Sein Stil erinnert stark an den seines Bruders Rudolf, der in der Tradition der Wiener Vedutenmalerei die Form mehr als die Farbe betont und ebenso kleinere Formate bevorzugt.


Franz Alt starb am 13. Februar 1914 in seiner Geburtsstadt.
Er ist bei seinem Vater Jakob im Ehrengrab auf dem Zentralfriedhof (Gr.17G/2/66) bestattet.

Literatur#

M.-L. Schuppanz, Franz Alt, Dissertation, Wien 1980

Quellen#

AEIOU
Galerie Kovacek

Redaktion: A. Geiger, I. Schinnerl