Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bures, Doris#

* 3. 8. 1962, Wien


Politikerin (SPÖ)
Nationalratsabgeordnete; Zweite Präsidentin des Nationalrates

Doris Bures
Doris Bures
© Parlamentsdirektion / Johannes Zinner

Doris Bures wurde am 3. August 1962 in Wien in einer kinderreichen Familie geboren.

Nach dem Besuch der Handelsschule machte sie eine Ausbildung zur zahnärztlichen Assistentin und fand über die ANTI-Atombewegung und die österreichische Friedensbewegung sehr jung ihren Weg in die Politik. Ihre politische Karriere begann 1980, als sie eine Funktion im Bundessekretariat der Sozialistischen Jugend Österreichs übernahm. Von 1985 bis 1986 betreute Doris Bures ein Projekt mit arbeitslosen Jugendlichen, ab 1987 war sie im Wiener Landesjugendreferat tätig. Von 1988 bis 1994 arbeitete sie als Verbandssekretärin der sozialistischen Gemeinde- und Bezirksvertreter in Wien, danach wechselte sie in die Mietervereinigung Österreichs, wo sie zuerst als Generalsekretärin und von 1997 bis 2007 als Präsidentin tätig war.

Ihr erstes politisches Amt übernahm Doris Bures 1987 als Bezirksrätin in ihrem Heimatbezirk Wien/Liesing, wo sie von 1995 bis 2009 stellvertretende Vorsitzende ihrer Partei war. Seit März 2009 ist sie Parteivorsitzende der SPÖ Liesing.

Doris Bures gehört bereits seit vielen Jahren als Abgeordnete dem Nationalrat an (1990 bis 2007, 2008, 2013 und seit 2014) - in dieser Zeit war sie u.a. Wohnbausprecherin ihrer Partei und Vorsitzende des parlamentarischen Bautenausschusses. Von 2000 bis Anfang Jänner 2007 und von Juni bis Anfang Dezember 2008 war Doris Bures außerdem Bundesgeschäftsführerin der Sozialdemokratischen Partei Österreichs (SPÖ).

Doris Bures wurde 2007 interimistisch Bundesministerin ohne Portefeuille und wurde dann zur Bundesministerin für Frauen, Medien und öffentlichen Dienst angelobt; von 2008 bis 2014 war sie Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie.

Nach dem Tod Barbara Prammers wurde Doris Bures im September 2014 zur Präsidentin des Nationalrates gewählt; im November 2017 wurde sie zur Zweiten Präsidentin des Nationalrates gewählt.

Doris Bures hat eine erwachsene Tochter.

Quellen#

Redaktion: I. Schinnerl