Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Freund, Eugen#

* 15. 4. 1951, Wien


(Fernseh-)journalist (ORF), Autor
Politiker (SPÖ)

Eugen Freund wurde am 15. April 1951 als Sohn eines Arztes und einer Galeristin in Wien geboren, übersiedelte aber bereits wenige Wochen später mit seinen Eltern nach St. Kanzian am Klopeinersee (Kärtnen), wo er aufwuchs. Hier war sein Vater als Landarzt tätig, sein Großvater baute eigenhändig ein Planetarium.

Nach der Matura am Gymnasium in Klagenfurt begann er mehrere Studien (Medizin, Geschichte, Theaterwissenschaften), die er allerdings nicht abschloss.

Ab 1972 war Eugen Freund im Journalismus tätig – er verfasste Artikel für die "Kärntner Tageszeitung" und "profil". 1974 kam er zum ORF, wo er seine Karriere in der innenpolitischen Redaktion des Hörfunk startete. 1978 wechselte er als Pressesprecher des parteilosen Außenministers Willibald Pahr in das Außenministerium.

Im Jahr darauf übersiedelte Eugen Freund nach New York, wo er fünf Jahre beim Österreichischen Presse- und Informationsdienst in New York beschäftigt war. Nach seiner Rückkehr aus den USA 1984 lehrte er an den Publizistik-Instituten in Wien und Salzburg.

1986 kam Eugen Freund wieder zum ORF zurück: zuerst war er als Moderator der ZiB 2 tätig, später u.a. Beitragsgestalter beim Auslandsreport.

Von 1995 bis 2001 war er ORF-Korrespondent in Washington, wo er ab 1997 auch das Büro leitete. Neben seiner ORF-Tätigkeit arbeitete er für den "CNN World Report" und publizierte unter anderem in den renommierten Wochenmagazinen "Die Zeit" und "Weltwoche", im "profil" sowie im "Standard".

2001 kehrte er in die "ZiB"-Auslandsredaktion nach Wien zurück. Von 2004 bis 2007 arbeitete er in der außenpolitischen Redaktion des Hörfunks, wechselte 2007 zum Fernsehen zurück und war als Sonderkorrespondent und Analytiker außenpolitischer Ereignisse tätig.

Von 2010 bis Ende 2013 präsentierte er das ORF-Auslandsmagazin "Weltjournal" und von 2011 bis Dezember 2013 die "Zeit im Bild" um 19.30 Uhr – bis er vom ORF in die Pension verabschiedet wurde.

Kurz darauf, im Jänner 2014, wurde er zum Spitzenkandidaten der SPÖ zur EU-Wahl 2014 nominiert und Anfang Juli bei der konstituierenden Sitzung des Europäischen Parlaments als Abgeordneter angelobt.

Eugen Freund ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Kinder.

Ihm gehört heute die Sternwarte in St. Kanzian, die sein Großvater vor 50 Jahren errichtet hatte.

Auszeichnungen, Ehrungen (Auswahl)#

  • bester Auslandsjournalisten des Jahres, 2008
  • Verleihung des Berufstitels "Professor" (für seine hervorragenden Verdienste als Erwachsenenbildner und Journalist), 2013

Werke (Auswahl)#

  • Mein Amerika, 2001
  • Präsident Obama - der lange Weg ins Weisse Haus, 2010
  • Brennpunkte der Weltpolitik, 2010
  • Zeit in Bildern, 2011
  • Der Tod des Landeshauptmanns. Roman, 2013

Quellen#


Redaktion: I. Schinnerl