Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Lilien, Ephraim Moses#

Grafiker, Illustrator, Maler und Fotograf


* 23. 5. 1874, Drohobycz, Galizien, Österrreich-Ungarn

† 17. 7. 1925, Badenweiler


Ephraim Lilien wurde 1874 in Drohobyc, südlich von Lemberg im österreichischen Kronland Galizien und Lodomerien geboren. Als Kind armer jüdisch orthodoxer Eltern wuchs er in prekären Verhältnissen auf, besuchte die Realschule in Lemberg, danach bis 1893 die Kunsthochschule in Krakau, und fristete seinen Lebensunterhalt als Schildermaler. Nach einem ersten Preis eines Malwettbewerbes wurde er an die Kunstakademie nach Wien geschickt, konnte jedoch sein Studium nicht finanzieren. Mit 20 Jahren ging er nach München und arbeitete dort als Illustrator verschiedener Zeitschriften, fünf Jahre später übersiedelte er nach Berlin, wo er sich als erfolgreicher Werbegrafiker einen Namen machen konnte.

Seit 1900 begeisterte er sich für nationaljüdische Ideen, nahm an mehreren Zionistischen Kongressen teil und stellte seine künstlerischen Talente in den Dienst des Zionismus. Jüdische Werke wie „Juda“, „Lieder des Ghetto“ oder „Die Bücher der Bibel“ illustrierte und gestaltete er in ornamentalem grafischen Jugendstil. Berühmtheit erlangte anläßlich des 5. Zionstenkongresses 1901 das Foto seines Freundes _Theodor Herzl_ auf dem Balkon eines Baslers Hotels. 1902 gründete er mit Martin Buber und Chaim Weizmann (dem späteren ersten Staatspräsidenten Israels) den Jüdischen Verlag in Berlin, 3 Jahre später veröffentlichte Stefan Zweig eine Monografie über ihn und sein Werk, 1909 erfolgte in Wien seine erste eigene Ausstellung. Neben seinen Buchillustrationen und Kunstfotografien ("Lichtzeichnungen") sind auch seine _Ex Libris_ berühmt, wie für Stefan Zweig, Maxim Gorki und Martin Buber.

Als überzeugter Zionist (und _„erster Zionistischer Künstler“_) gründete er mit Prof. Boris Schatz 1906 in Berlin die Bezalel Kunst und Designschule, die heute als _Bezalel Academy of Arts and Design_ in Jerusalem Weltruhm genießt, benannt nach der Figur des Bezalel, der (gemäß Genesis 31). als „erster biblischer Architekt und Designer“ für Gott das Versöhnungszelt, die Bundeslade und sämtliche heiligen Gerätschaften geschaffen hatte

Nach Ausbruch des ersten Weltkrieges meldete sich Lilien, schon 40-jährig, freiwillig zur österreichisch-ungarischen Armee zum _Kriegspressequartier_ . Als bekannter Fotograf wurde er in das ihm schon durch zwei Reisen vertraute Palästina und in den Nahen Osten gesandt, um Fotos über die verbündete Türkei, vom Kriegsgeschehen und diversen Kriegsschauplätzen anzufertigen; viele seiner biblischen Radierungen fußten auf solchen Fotos und geben damalige orientalische Gesichter und Figuren wider. Zu Kriegsende wurde er als Leutnant mit dem österreichischen Goldenen Verdienstkreuz ausgezeichnet.

1906 heiratete er die Grafikerin Helene Magnus; sie entstammte einer wohlhabenden jüdischen Familie aus Braunschweig, wohin daa Ehepaar 1920 übersiedelte.

1924 verstarb Lilien anläßlich eines Kuraufenthaltes in Badenweiler, sein und seiner Frau Grab befindet sich auf dem jüdischen Friedhof in Braunschweig

Auszeichnungen#

  • Österreichisches Goldenes Verdienstkreuz, 1918

Werke (Auswahl) #

  • Juda Gesänge 1900
  • Lieder des Ghetto 1902
  • Eine Reise nach Jerusalem 1906
  • Die Bücher der Bibel 1908
  • Die Bibel in Dr. Martin Luthers Übersetzung 1915

Weiterführendes#

Literatur#

  • Stefan Zweig "E.M. Lilien Sein Werk" , Berlin 1903
  • Michael Hasenklever (ed.) "E.M. Lilien Zeichnungen", München 1987
  • Studia Judaica Austriaca " 200 Jahre jüdische Soldaten in Österreich" Jüdisches Museum Eisenstadt, 1989
  • Erwin Schmidl "Lilien and the Austrian Presence in the Middle East"
  • Micha and Orna Bar-Am "Painting With Light, The Photographic Aspect in the Work of Lilien", Tel Aviv Museum of Art, 1991
  • Redaktion und Text: Kurt Hengl
  • Bilder: Commons wikimedia.org


Ephraim Lilien
Ephraim Lilien
Bildbezeichnung
Selbstporträt
Bildbezeichnung
Foto von Theodor Herzl in Basel 1901
Bildbezeichnung
Werbung für den Jüdischen Nationalfonds

Buchillustrationen#

Bildbezeichnung
Lilien und Stefan Zweig
Bildbezeichnung
Illustrationen zum Buch Juda
Bildbezeichnung
Die zehn Gebote

Bildbezeichnung
Erschaffung des Menschen, links ein Engel mit Zügen Herzls
Bildbezeichnung
Adam und Eva, 1922
Bildbezeichnung
Vertreibung aus dem Paradies

Biblische Grafik#

Bildbezeichnung
Die Sintflut
Bildbezeichnung
Der Prophet Isaias ahnt die Zerstörung Jerusalems
Bildbezeichnung
Liliens Vater als Drechsler
Bildbezeichnung
Ansicht von Jerusalem
Bildbezeichnung
Juden an der Westmauer - Klagemauer
Bildbezeichnung
Sabbathfriede 1923
Bildbezeichnung
Die Arche Noah
Bildbezeichnung
Jerusalems jüdische Altstadt
Bildbezeichnung
David tötet den Löwen
Bildbezeichnung
David und Goliath
Bildbezeichnung
Die schöne Shulamit aus dem Hohelied Salomons
Bildbezeichnung
Shulamits Freund
Bildbezeichnung
Abraham und sein Sohn Isaak

Bildbezeichnung
Hoffnung auf die Rückkehr nach Zion
Bildbezeichnung
Gedenkblatt des 5. Zionistenkongresses Basel 1901
Bildbezeichnung
Lilien an seinem Schreibtisch, an der Wand seine Radierung Zion 1907

Grafik und Lichtzeichnungen#

Bildbezeichnung
Galizische Bauern
Bildbezeichnung
Lemberg bei Nacht
Bildbezeichnung
Auf dem Weg nach Wien (Gefangene Russen), rechts Leutnant Lilien

Bildbezeichnung
rechts: Junger Samaritaner aus Nablus Foto 1906, links: Radierung 1915
Bildbezeichnung
links: Via Dolorosa in Jerusalem Foto 1900, rechts Illustration 1912

Bildbezeichnung
Der samaritanische Hohe Priester
Bildbezeichnung
Beduinenscheich
Bildbezeichnung
Ansichtskarten jüdischer Porträts
Bildbezeichnung
Gabriele d`Annunzio

Bildbezeichnung
Gondeln in Venedig
Bildbezeichnung
Entwurf eines Teppichs für David Wolffsohn: Exil-Hochzeit-Erlösung (von rechts nach links)

Ex Libris #

Bildbezeichnung
Stefan Zweig
Bildbezeichnung
Ephraim Lilien
Bildbezeichnung
Naturwissenschaftler Professor Warburg
Bildbezeichnung
Dichter Maxim Gorki
Bildbezeichnung
Dichter Otto Glogau
Bildbezeichnung
Philosoph Martin Buber
Bildbezeichnung
Schriftsteller Carl Messer
Bildbezeichnung
Boris Schatz, Gründer der Bezalel-Akademie
Bildbezeichnung
Liliens Logo für Bezalel