Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Vera RUSSWURM: Der Ameisenhaufen#

Vera RUSSWURM: Der Ameisenhaufen / Roman, Amalthea, 2016 / Rezension von Guenther Johann

Vera RUSSWURM: Der Ameisenhaufen
Vera RUSSWURM: Der Ameisenhaufen

RUSSWURM, Vera: „Der Ameisenhaufen“, Wien 2016

Sie ist eine sehr erfolgreiche Fernsehmoderatorin und auch sympathisch. Jetzt ist sie auch Buchautorin. Freunde haben es ihr empfohlen „Schreib doch einmal, wie es hinter den Kulissen bei der Entwicklung eines quotenverdächtigen Showformats zugeht.“ Heißt es im Vorwort.

Herausgekommen ist ein Verschnitt zwischen einem Krimi und einer Beschreibung, wie es in einem Fernsehproduktionsbetrieb hergeht.

Ersteres ist nicht sehr geglückt. Zweiteres für Laien schon. Ohne den Dieb, der in diesem Roman gesucht wird, vorwegzunehmen – das soll der Leser selbst finden und bis zum Schluss auf Spannung gehalten werden. In die große Literatur wird Russwurm aber nicht eingehen. Besser ist es, sie bleibt bei ihren Stärken, die sie im Fernsehen ausspielt.

Das vorliegende Buch ist eine Story, in der sich ein Produktionsfirmenbesitzer selbst verwirklichen will. Er erfindet eine Show, bei der sehr schlimme Kindergartenkinder Erwachsene zur Verzweiflung bringen sollen. Die schlimmsten werden dabei als die besten gewertet. Gewinnen müssen aber die für die Show ernannten Laien-Erzieher. Ursprünglich sollten es Promis sein, die aber viel Geld kosten. Die anscheinend für die beschriebene Firma zu teuer sind. Interessant war aber das Preisgeld. Der Gewinner soll eine Million Euro bekommen. Da Jemand in der Firma eingebrochen und das Geld gestohlen hat, können die prominenten Freizeiterzieher nicht mehr engagiert werden und der Boss ernennt hauseigene Mitarbeiter, die sich dieses Preisgeld verdienen können. Aber auch der Dieb wird gesucht und fast Jeder/Jede verdächtigt Jenen/Jede. Ein interessantes Profil entsteht. Der Leser lernt so die unterschiedlichsten Menschentypen in dieser Branche kennen.

Die Show – sie nennt sich so wie das Buch – heißt „Ameisenhaufen“ und muss nach einigen Serien wegen des Rückgangs der Zuseherzahlen eingestellt werden. Da ist auch die Autorin Vera Russwurm besser geraten bei ihren erfolgreichen Shows zu bleiben, denn diese werden nicht so schnell eingestellt. Dazu ist sie zu gut.