unbekannter Gast

Saschiz (Keisd)#

Die Gemeinde Saschiz Saschitz, Sighișoara, Hermannstadt liegt im Kokel-Hochland (Podișul Târnavelor) im Süden des Siebenbürgischen Beckens, östlich der Kleinstadt Sighișoara (Schäßburg)und ca. 90 km Im NO von Hermannstadt. Der Ort wurde während der ersten Ansiedlungswelle auf Königsboden wohl bereits im 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern (Siebenbürger Sachsen) gegründet. Mehr zu Keisd.
  • Der folgende Text und alle Bilder sind © Heimo Müller, Sommer 2016

Keisd, rumänisch Saschiz, wurde als eine Siedlung des Repser Stuhls während der ersten Ansiedlungswelle im 12. Jahrhundert von deutschen Siedlern gegründet. Seit 1999 ist Keisd UNESCO Weltkulturerbe. Im Zentrum des Ortes steht die spätgotische Saalkirche, welche zwischen 1493 bis 1525 anstelle einer romanischen Basilika errichtet wurde.

Die Außenwände der Kirche haben Strebpfeiler, die durch Blendbögen zusammengefasst werden, insgesamt 40 Bögen halten das Bauwerk wie einen Gürtel zusammen. Die Wehranlage mit Schießscharten, Gusslöcher und ein Wehrgang wurde beginnend 1493 erbaut, als die Ortschaft eine Befreiung vom Heeresdienst erhält. Die Ausstattung in der Kirche stammt überwiegend aus dem Barock, mit Ausnahme des Chors der ein gotisches Gestühl mit reichen Schnitzereien besitzt.

The municipality of Saschiz Saschi, Sighişoara, Hermannstadt lies on the Târnava plateau (Podişul Târnavelor) in the southern part of the Transylvanian Plateau, east of the small town Sighişoara (Sighisoara) and about 90 km in the northeast of Sibiu (Hermannstadt). The place was founded by German settlers (Transylvanian Saxons) during the first period of colonization of royal property in this area in the 12th century. Read more about Saschiz here.
  • The following text and all pictures are © Heimo Müller, summer 2016.

Saschiz, the former Keisd, was founded by German colonizers as a settlement of the so-called 'Repser Stuhl' during the first period of colonization in the 12th century. Since 1999, Saschiz has been a UNESCO World Cultural Heritage. In the center of the town stands the late Gothic one-aisled church, which was built between 1493 and 1525 in place of a Romanesque basilica.

The outer walls of the church show buttresses, united by blind arches, a total of 40 arches binding the structure like a belt. The construction of the fortification with arrow slits, holes and a defensive corridor started in 1493, when the village was exempted from the military service. The furnishing of the church is predominantly from the baroque period, except for the choir with its gothic stalls richly ornamented with carvings.

Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz
Saschiz