Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Gobelsburg, "Wunderquelle", #

(Gemeinde Langenlois, Verwaltungsbezirk Krems)

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Gobelsburg
Maria Bründl
© Wolf Ruzicka

Gegenwart
Die Reste der Wallfahrtskapelle "Maria Bründl" am nördlichen Ortsausgang an der Gobelsburger Hauptstraße wurden in den letzten Jahren adaptiert. Vor den Weinbergen wirkt die ehemalige Apsiswand wie eine halbkreisförmige Kulisse. In hohen, rundbogigen Nischen befinden sich Figuren, u. a. der hl. Rosalia und des hl. Antonius. Darunter entspringt die gefasste Quelle, die in einen betonierten Schacht am Hang fließt.

Geschichte
"Unser liebes Frauenbründl" war um 1660 bekannt. Die Quelle wurde aufgesucht, wenn man um Regen betete - aus 1735 ist überliefert, dass dies Erfolg hatte. 1733 erfolgte der Bau einer steinernen Kapelle, die bis 1786 bestand.

Redaktion: hmw

Siehe auch:
--> Wunderquellen in Niederösterreich nach Helga Maria Wolf: Katalog zur Ausstellung "Mythos Wasser", ehem. NÖ Museum für Volkskultur, Groß-Schweinbarth, 2009
--> Heilige Quellen in Österreich von Siegrid Hirsch und Wolf Ruzicka, 2008