Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Montafon#

(früher auch Montavon)

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Montafon
Vorarlberg - Montafon
© Alfred Havlicek

Vorarlberg, 40 km langes Hochgebirgstal der oberen Ill, im Südwesten von Silvrettagruppe und Rätikon, im Nordosten von der Verwallgruppe begleitet; südlichstes Tal von Vorarlberg, Name von den rätoromanischen Wörtern mont (Berg) und tavon (Tobel). Kam 1394 mit der Herrschaft Bludenz durch Kauf an Österreich. Die Einheimischen unterscheiden Inner- und Außerfratte, getrennt von der als Fratte bezeichneten Talenge bei dem Weiler Mauren südöstlich von Schruns. Erste Besiedlung des heute stark bevölkerten Tals durch Rätoromanen, an die zahlreiche Berg-, Orts-, Flur- und Familiennamen erinnern. Später kamen Alemannen und Walser dazu. Charakteristisch für den Haustyp ist die Verbindung von rätoromanischem Steinhaus mit dem Walser Holzhaus.

Vandans im Montafon
Vandans im Montafon
© Österreich Werbung/Jezierzanski

Die wirtschaftliche Struktur wird vor allem durch Viehzucht (Montafoner Braunvieh), Forstwirtschaft und Fremdenverkehr gekennzeichnet. Bis zum 18. Jahrhundert im Gebiet Bartholomäberg- Kristberg- Silbertal Bergbau. Um die Jahrhundertwende war 1 Drittel der Bevölkerung des Montafons als Saisonarbeiter (Maurer, Stuckateure, Sensenhändler, Krautschneider unter anderem) auswärts beschäftigt. Einen starken wirtschaftlichen Aufschwung erlebte das Montafon durch den Bau der Vorarlberger Illwerke mit neuen Straßen, Siedlungen, Bahnen und Aufzügen. Durch den Wintertourismus entstanden viele neue Arbeitsplätze. Durch die Silvretta-Hochalpenstraße (Ausgangspunkt Partenen) wurde das Montafon zum Durchzugstal. Die private Montafon-Bahn (Normalspurbahn, 13 km lang, 1905 eröffnet) verbindet Schruns mit Bludenz. Eine Besonderheit ist die Montafoner Frauentracht. Vom Brauchtum ist heute noch das Abbrennen des Funkens lebendig. Siedlungen: Schruns (690 m, Hauptort); Bartholomäberg (1087 m) mit Innerberg (1151 m, älteste Siedlung des Montafons) und Gargellen (1423 m, höchste Siedlung).

Die Tradition "Erzählen im Montafon" wurde 2012 in der Kategorie "Mündliche Traditionen" in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen.• Die Erzähltradition im Montafon ist bis heute ein wichtiger Bestandteil der Gemeinschaft und wird im Alltag ebenso wie zu besonderen Anlässen gepflegt. Die Inhalte, Wertvorstellungen und Muster der lokaltypischen Sagen und Erzählungen gehen auf das 19. und 20. Jahrhundert zurück. Die Menschen im Montafon und zahlreiche kulturelle Initiativen tragen aktiv zur Sammlung und Erhaltung des lokalen Erzählguts bei, das seit dem 19. Jahrhundert auch im Interesse der wissenschaftlichen Forschung steht.

Die Tradition "Montafoner Dialekt" wurde 2017 in der Kategorie "Mündliche Traditionen" in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. „Muntafunerisch“ stellt eine Besonderheit innerhalb der österreichischen Dialekte dar. Eingebettet in die Vorarlberger alemannisch-schwäbische Dialektlandschaft zeichnet sie sich durch Beibehaltung älterer Reliktwörter aus. Diese stammen aus der Siedlungsgeschichte. Das Rätoromanische wurde um 1300 durch die Einwanderung der Walser verdrängt, geblieben sind bis heute rund 200 Reliktwörter, Redewendungen sowie grammatikalische Eigenheiten und ein enorm breites Lautinventar fast ohne Diphtonge. Erzählen im Montafon

Quellen#