Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Parlamentsgebäude, Wien 1#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Parlamentsgebäude
Parlamentsgebäude
© Alfred Wolf

Dr. Karl-Renner-Ring 3, Rathausplatz, Reichsratsstraße, Schmerlingplatz, liegt das ehemalige Reichsratsgebäude. Das Parlament (1871-1883) ist das bedeutendste Werk des Architekten Theophil Hansen (1813-1891), der mit „disziplinierter Prunkentfaltung“ den Strengen Historismus vertrat. Zwei Baublöcke für die halbkreisförmigen Sitzungssäle des ehemaligen Herren- bzw. Abgeordnetenhauses sind einander symmetrisch zugeordnet und durch die 40 mal 23 Meter große Säulenhalle verbunden. Im Stil des Parthenon in Athen errichtet, zählt die Halle mit ihren 24 monolithischen Säulen aus Adneter Marmor zu den repräsentativsten Räumen Österreichs. Das historistische Skulpturenprogramm an den Fassaden ist äußerst umfangreich: Kronländer, Hauptstädte, Flüsse, Persönlichkeiten, Berufe finden sich neben Allegorien menschlicher Eigenschaften. 60 Marmorstatuen zieren die Balustraden. Die acht von geflügelten Niken geführten Quadrigen (von Vincenz Pilz 1879-1882) sind die größte in Wien je vergebene plastische Aufgabe.

Beim Parlament denkt man an klassisch-farblose Noblesse und die davor stehende Pallas Athene. Doch Hansen plante den Bau - wie seine griechischen Vorbilder - farbig. Einen Eindruck davon gibt ein Musterfeld an der Ecke zum Palais Epstein. Anstelle der Marmorfiguren sollten solche aus Terrakotta stehen. Der Athene-Brunnen einer Künstlergruppe um Karl Kundmann (1838-1919) kam erst um die Jahrhundertwende, nach dem Tod des Architekten dazu. 2017 begann die Generalsanierung des Parlamentsgebäudes.

Quelle#

  • Helga Maria Wolf: Spurensuche Wien. Rundgänge durch die Geschichte. Erfurt 2007


Redaktion: hmw