Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Rote Hanglbirne#

Schönbirnen#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum
Rote Hanglbirne
Rote Hanglbirne
© Arche Noah
Rote Hanglbirne
Rote Hanglbirne
© Arche Noah

HERKUNFT:#

Die Rote Hanglbirne dürfte in NÖ entstanden sein, wo sie auch die größte Verbreitung gefunden hat.

SYNONYME: #

Heinrichsbirne, um Scheibbs, Einritsbirne, Hoalbirne, um Amstetten, NÖ; Rotbirne (Unter.Kienberg), Wartbergerbirne (Haag), Kurzstengelbirne (Steyregg), Heidlbirne (St. Florian), Blutbirne (Weißkirchen), Hanlbirne (Wartberg) in OÖ

FRUCHTBESCHREIBUNG:#

Die Frucht ist klein bis mittelgroß, rundei- oder breitbirnförmig, stets mittelbauchig. 2 Früchte wiegen 90 g.

SCHALE:#

Die Schale ist derb, zur Reife zitronengelb, sonnenseitig trüborange bis lackrot gefärbt, oft auch gestreift, mit zahlreichen feinen Rostpunkten, schwachen Rostfiguren um Kelch und Stiel.

KELCH:#

Der Kelch ist geöffnet, die Blättchen sind meistens unvollkommen und aufrecht, die Kelchfläche ist nur wenig vertieft.

STIEL:#

Der Stiel ist kurz bis mittellang, nicht sehr stark, sanft gebogen, gelbbraun, an der Basis manchmal grün, in einer kleinen Stielhöhle wie eingesteckt.

FRUCHTFLEISCH:#

Das Fleisch ist gelblichweiß, grobkörnig, saftreich, herbsüß.

KERNGEHÄUSE:#

Stark hohlachsig, kleine Kammern mit länglichovalen, fast schwarzen, häufig tauben Samen.

BAUMEIGENSCHAFTEN:#

Die Rote Hanglbirne wächst in der Baumschule ganz gerade, aber schwach, braucht 4 bis 5 Jahre. Der riesig groß werdende Baum wächst langsam, baut seine Krone schon in der Jugend breitgewölbt und ist im Alter sehr hoch und breitkronig. Die Zweige sind rötlichgelb, schwach punktiert.

BLATT:#

Das Blatt ist fast glatt, glänzendlichtgrün, 60 bis 69 mm groß.

BLÜTE:#

Die Blüte erscheint früh, ist aber wenig empfindlich.

GEEIGNETE BAUMFORM:#

Hochstamm

BODEN- UND KLIMAANSPRÜCHE:#

Gedeiht noch sehr gut in rauhen Lagen, verlangt aber kräftigen, tiefgründigen Boden. Ist als Feld- und Wiesenobstbaum anzupflanzen.

BESONDERE ERKENNUNGSMERKMALE:#

Die Frucht ist leicht an ihrer Forn, der Baum an seiner großen Krone, den rötlichgelben Zweigen und im Frühjahr an den rötlichen Triebspitzen erkennbar.

GUTE EIGENSCHAFTEN:#

Die Gesundheit und Langlebigkeit des Baumes.

SCHLECHTE EIGENSCHAFTEN:#

Die spät eintretende Fruchtbarkeit.

REIFEZEIT:#

Die Frucht beginnt Mitte Oktober zu reifen und fällt nach und nach vom Baum.

HALTBARKEIT:#

Hält bis Ende November und ist eine gute Transportbirne.

ERTRAG UND EIGNUNG:#

Beginnt spät zu tragen, die Fruchtbarkeit nimmt mit dem Alter zu und ist bei ausgewachsenen Bäumen besonders groß. Der Baum kann 200 Jahre alt werden. Die Rote Hanglbirne enthält 12-13 Gew.% Zucker, 4-6 Gew ‰ Säure und 0,6-0,7 Gew ‰ Gerbstoffe. Sie ist zur Mostbereitung sehr geeignet. Das Produkt klärt sich leicht, ist von besonders schöner Farbe und sehr wohlschmeckend.

KRANKHEITSANFÄLLIGKEIT:#

Widerstandsfähig

LITERATUR#

  • Löschnig, Josef (1913): Die Mostbirnen

Logos

Bilder und Beschreibung mit freundlicher Genehmigung von der Arche Noah, A-3553 Schiltern, in Zusammenarbeit mit dem Amt d. NÖ Landesregierung, Abt. Naturschutz. Dieses Projekt wird von der EU und dem NÖ Landschaftsfonds kofinanziert.

Weiterführendes#

Quellen#

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)

Redaktion: K. Ziegler (auf der Basis von Datenblättern von der Arche Noah)