Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Salmannsdorf, Wien 19#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Wappen., Foto: Hieke. Aus: Wikicommons
Wappen.
Foto: Hieke. Aus: Wikicommons

Der alte Vorort Salmannsdorf lag am Südhang des Dreimarksteins im Tal des oberen Krottenbachs. Er grenzt an Neustift am Walde, Obersievering, Neuwaldegg (Wien 17) und Weidling (Niederösterreich). 1892 wurde Salmannsdorf - mit Neustift am Walde, Währing, Weinhaus, Gersthof und Pötzleinsdorf - als Bezirk Währing zu Wien eingemeindet. 1938 schlug man Salmannsdorf gemeinsam mit Neustift am Walde dem 19. Bezirk Döbling zu, zu dem sie auch heute gehören.

Die erste Erwähnung datiert aus dem Jahr 1279. Die Lage von Salmannsdorf lässt auf eine planmäßige Anlage schließen, wobei sich der Ort zu einem typischen Weinhauergassendorf entwickelte. 1683 wurde Salmannsdorf völlig zerstört. Das Wachstum setzte erst Mitte des 19. Jahrhunderts ein, ähnlich wie im benachbarten Neustift am Walde durch die Beliebtheit als Sommerfrische. 1908-1938 und 1946-1958 fuhren Obusse durch Salmannsdorf. Der Ort hat keine Pfarrkirche, die Kapelle "Maria Einsiedeln" am Promenadeweg wird von der Pfarre Dornbach betreut. Vor Dreimarksteingasse 12 a steht eine Kapelle "Zum hl. Sebastian". Der kleine u-förmige Bau mit der Figur des Heiligen wurde Ende des 17. Jahrhunderts errichtet. Mit rund zwei Hektar Rebflächen gehört Salmannsdorf zu den kleineren Wiener Weinbaugebieten. Als Salmannsdorfer Höhe bezeichnet man einen 454 m hohen Gipfel des Dreimarksteins.

Das Wappen zeigt den hl. Sebastian.

Quellen#

Redaktion: hmw

Siehe auch: