Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Steinaweg,"Wunderquelle"#

(Gemeinde Furth bei Göttweig, Verwaltungsbezirk Krems)

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Steinaweg
Bildstock beim Altmannibrünnl
© Wolf Ruzicka

Gegenwart
In einem Garten in Steinaweg befindet sich ein Bildstock aus dem Jahr 1621. Daneben führen einige gemauerte Steinstufen in der Wiese zum Altmannibrünnl. Eine Tafel informiert: "Altmanni-Brünndl. Brunnenstube der Altmanni-Quelle und 1621 gestifteter Bildstock. Lt. Legende Rastplatz der später zu Bischofswürden gelangten Jünglinge Altmann, Gebhard und Adalbert, die hier in visionärer Schau die Gründung der Klöster Göttweig, Admont und Lambach gelobten."

Geschichte
Stifter der Bildsäule war laut Inschrift Gerg Bolt aus Gnadlersdorf/Hnanice. (Dieser Ort gehörte bis 1855 zum Gemeindegebiet von Mitterretzbach.)

Gestalten
Gebhard von Helfenstein (1010-1088) gründete als Erzbischof von Salzburg das Stift Admont. Sein Studienkollege Adalbero von Würzburg (1010-1090) wandelte als Bischof den Stammsitz der Familie zum Stift Lambach um. Altmann von Passau (1015-1091) reformierte und gründete als Bischof Klöster, u.a. Göttweig.

Redaktion: hmw

Siehe auch:
--> Wunderquellen in Niederösterreich nach Helga Maria Wolf: Katalog zur Ausstellung "Mythos Wasser", ehem. NÖ Museum für Volkskultur, Groß-Schweinbarth, 2009
--> Heilige Quellen in Österreich von Siegrid Hirsch und Wolf Ruzicka, 2008