Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Unterthürnau, "Wunderquelle"#

(Gemeinde Drosendorf-Zissersdorf, Verwaltungsbezirk Horn)
Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Gegenwart
Das Jägerbrünnl entspringt im Schreitelwald. Ein Votivbild zeigte die hl. Maria und die Virgines Capitales Barbara, Katharina und Margareta.

Geschichte
Das Jägerbrünnl soll bis ins 20. Jahrhundert Schauplatz des Brunnenräumens gewesen sein. Die Reinigung erfolgte in ritueller Weise durch junge Frauen. Die Quelle entsprang bei einer über 100-jährigen Fichte. Wer an Kreuzschmerzen litt, sollte zur Heilung unter dem Wurzelstock durchkriechen. Eine aus 32 Gliedern zusammengesetzte, 72 cm lange Eisenkette mit Kreuz, Bildern, Rosenkränzen und Votivgaben befand sich dort. An den Bäumen der Umgebung waren Devotionalien und Hufeisen angenagelt. Die wichtigsten Wallfahrtstage waren zu Walpurgis (30. April), Fronleichnam, Mariae Himmelfahrt (15. August) und Weihnachten.

Geschichten
Nachdem ein Mann sein blindes Pferd an der Quelle heilen wollte, verlor er selbst das Augenlicht. Das Pferd wurde sehend.

Redaktion: hmw

Siehe auch:
--> Wunderquellen in Niederösterreich nach Helga Maria Wolf: Katalog zur Ausstellung "Mythos Wasser", ehem. NÖ Museum für Volkskultur, Groß-Schweinbarth, 2009
--> Heilige Quellen in Österreich von Siegrid Hirsch und Wolf Ruzicka, 2008