Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Villacher Kirchtagssuppe#

Logo ServusTV
"Heimatlexikon - Unser Österreich"
Ein Projekt von ServusTV in Zusammenarbeit mit dem Austria-Forum

Villacher Kirchtagssuppe
Villacher Kirchtagssuppe mit Reindling.
Foto: papa1234. Aus: Wikicommons unter CC

Die Kirchtagssuppe oder auch „Saure Suppe“ ist eine Kärntner Spezialität. Sie wird zum Kirchtag serviert und enthält verschiedene Fleischsorten, Wurzelwerk, Knochen, Gewürze, Sauerrahm und Ei. Traditionell wird oft Kärntner Reindling dazu gegessen. Die gehaltvolle Suppe wird meist als Hauptspeise serviert.

Rezept #

Zutaten:

Für die Basissuppe

  • Fleisch (vom Rind, Kalb, Lamm, Schwein, Huhn)
  • Knochen (vom Rind und Schaf)
  • 4 l Wasser
  • Suppengrün
    • 1 Karotte
    • Petersilwurzel
    • Selleriewurzel
    • 1/4 Lauchstange
    • Salz, 10 Pfefferkörner
    • 6 Pimentkörner
    • 3 Gewürznelken
    • 1 1/2 Stangen Zimt
    • 2 Lorbeerblätter

Kräuter

  • je 1 TL Kerbel, Gundelkerbel, Salbei, Thymian, Liebstöckel
  • 1 EL Basilikum
  • 2 EL Zitronenmelisse

Weiters

  • 1 l Sauerrahm
  • 2 EL Mehl
  • 2 Eidotter
  • 1/8 l herber Weißwein
  • Salz nach Bedarf
Zubereitung:

Für die Basissuppe das Fleisch mit den Knochen in 4 l Wasser aufkochen. Den entstehenden Schaum abschöpfen und die Hitze zurücknehmen. Dann das Suppengrün hinzufügen und leicht köcheln lassen.
Einen halben Liter Basissuppe abschöpfen und darin 20 Minuten alle Kräuter ziehen lassen.
Den Sauerrahm mit dem Mehl, den Eidottern in einem Suppentopf vermischen, auf kleiner Flamme erhitzen und die Basissuppe durch ein Leintuch oder ein feines Sieb unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen einseihen. Damit der Rahm nicht zusammenfällt, langsam aufkochen lassen. Mit dem Weißwein und Salz abschmecken und weiter ziehen lassen. Das Fleisch in kleine Würfel schneiden und zur Suppe geben und servieren.

Quellen#

  • H. D. Pohl, Die Sprache der Kärntner Küche, 2004
  • H. D. Pohl, Die österreichische Küchensprache, 2007


Redaktion: S. Erkinger-Kovanda