Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Grünmandl, Otto#


* 4. 5. 1924, Hall (Tirol)

† 3. 3. 2000, Hall


Kabarettist und Schriftsteller


Sein Vater war ein jüdischer Schneider aus Böhmen, der zum Protestantismus konvertierte, sich 1907 in Tirol niederließ und hier ein Textilgeschäft aufbaute; 1938 kam er in ein KZ, das er überlebte, der Sohn in ein Arbeitslager. Nach seiner Befreiung studierte Grünmandl an der Technischen Hochschule in Graz und war 1948-1965 als Textilkaufmann tätig. Für sein literarisches Werk - Gedichte, Erzählungen, neoexpressionistische Hörspiele, z. B. "Rochade" - erhielt er den Staatspreis. Schließlich entdeckte der Rundfunk sein humoristisches Genie. Grünmandls "Alpenländische Interviews" (ab 1973) wurden besonders populär. 1972-1981 war er Leiter der Abteilung Wort im ORF-Landesstudio Tirol. Seither ist er freischaffender Kabarettist. Bereits 1976 war der schrullige Tiroler beim "steirischen herbst" mit seinem ersten Kabarettprogramm aufgetreten, dem weitere folgten: "Ich heiße nicht Oblomow" (1979), "Ich bin ein wilder Papagei" (1982), "Politisch bin ich vielleicht ein Trottel, aber privat kenn' ich mich aus" (1987), "Ich bin der Kaiser Nero" (1989).



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992