Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):

Jaray, Hans#


* 24. 6. 1906, Wien

† 6. 1. 1990, Wien


Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller


Nach seiner Ausbildung an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst debütierte Jaray 1923 am Deutschen Volkstheater in Wien. Er spielte zunächst klassische Rollen, so den Hamlet, den jungen Medardus, den Herzog in "Maß für Maß", und wurde früh für den Film entdeckt. Als Franz Schubert in "Leise flehen meine Lieder" erlangte er 1933 Starruhm. Bereits 1930 hatte ihn Max Reinhardt an das Theater in der Josefstadt geholt, wo er bis zu seiner Flucht vor dem Nationalsozialismus engagiert war. Er verfasste auch erfolgreiche Lustspiele: "Ein feiner Herr" (1932), "Liebesheirat" (1937). Der jüdische Künstler emigrierte 1938 in die USA. Dort arbeitete er in Hollywood und an New Yorker Bühnen, daneben schrieb er den Roman "One Day Missing", der 1949 unter dem Titel "Es fehlt eine Seite" in deutscher Sprache erschien. Der noble Grandseigneur war nach seiner Rückkehr 1948 zunächst am Volkstheater und ab 1951 wieder an der Josefstadt tätig. Er inszenierte Stücke wie "Liliom", "Professor Bernhardi" und "Unsere kleine Stadt". Als Schauspieler trat er vorwiegend in Boulevardstücken auf und erfreute seine zahlreichen Verehrer mit seiner gepflegten Konversation. Daneben wirkte er als Professor am Reinhardt-Seminar. Kurz vor seinem Tod schrieb er seinen Lebensbericht "Was ich kaum erträumen konnte .. .", der im Herbst 1990 postum erschien.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992