Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Keldorfer, Viktor#


* 14. 4. 1873, Salzburg

† 28. 1. 1959, Wien


Komponist und Chormeister


Keldorfer spielte im Wiener Musikleben der Zwischen- und Nachkriegszeit eine bedeutende Rolle. Er war 1902-1921 Chormeister des Wiener Männergesangsvereins, 1922-1938 und ab 1945 Leiter des Wiener Schubertbunds. 10 Jahre lang leitete er die Autorengemeinschaft AKM. Sein musikalisches Schaffen umfasst rund 200 Werke, v. a. Chor- und Kirchenmusik sowie Lieder. Außerdem veröffentlichte er Musikbücher wie "Worte ohne Lieder eines alten Musikanten" (1947) und "Klingendes Salzburg" (1949). Sein Sohn Robert (1901-1980) erwarb sich v. a. als Leiter des Bruckner-Konservatoriums in Linz und des Kärntner Landeskonservatoriums in Klagenfurt große Verdienste. Er war Konzertpianist und Dirigent, als Komponist schuf er Opern, Kirchen- und Orchestermusik sowie Chöre und Lieder.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992