Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Reimann, Viktor#


* 25. 1. 1915, Wien

† 7. 10. 1996, Wien


Journalist und Historiker


Der gelernte Historiker schloss sich während des Krieges der Widerstandsgruppe um den Augustiner-Chorherrn Karl Roman Scholz an und wurde, als die gesamte Gruppe durch einen Agent provocateur verraten wurde, verhaftet. In einem Volksgerichtsprozess wurde er, da nicht alle seine Kontakte ans Licht kamen, zu 10 Jahren Haft verurteilt. Nach dem Krieg gehörte er gleich nach der Gründung zum Redaktionsstab der "Salzburger Nachrichten", wo er als Kolumnist tätig war und gemeinsam mit Gustav A. Caneval die Blattlinie bestimmte. Als Gründungsmitglied des VdU (Verbands der Unabhängigen) hatte er 1949-1956 ein Nationalratsmandat inne. Danach war er als Journalist und politischer Schriftsteller tätig. Seine Kolumnen für die "Kronen Zeitung" blieben nicht unumstritten.

Werke#

  • "Wenn die Nacht weicht. . ." (1946)
  • "Die Adelsrepublik der Künstler" (1963)
  • "Innitzer" (1967)
  • "Zu groß für Österreich. Seipel und Bauer im Kampf um die Erste Republik" (1968)
  • "Dr. Joseph Goebbels" (1971)
  • "Die Dritte Kraft in Österreich" (1980)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992