Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Waitz, Sigismund#


* 29. 5. 1864, Brixen (Südtirol)

† 30. 10. 1941, Salzburg


Erzbischof


1886 zum Priester geweiht, lehrte Waitz ab 1899 am bischöflichen Priesterseminar in Brixen. 1913 wurde er Weihbischof von Brixen und Generalvikar für Vorarlberg, 1925 Administrator und 1934 Bischof der Apostolischen Administratur Innsbruck-Feldkirch sowie Erzbischof von Salzburg. Innerhalb der Bischofskonferenz war Waitz für soziale Fragen zuständig. Sein Hirtenbrief "Lehren und Weisungen der österreichischen Bischöfe über soziale Fragen der Gegenwart" (1925) wurde zum Wegbereiter der päpstlichen Enzyklika "Quadragesimo anno", die sich grundsätzlich mit sozialen Fragen auseinandersetzt. Als Gegner des Nationalsozialismus fiel es Waitz nach 1938 zunehmend schwerer, sein Amt zu versehen.

Werke#

  • "Christus und die Kranken" (1899)
  • "Brixen 901-1901" (1901)
  • "Hauptfragen der christlichen Gesellschaftswissenschaft" (1910)
  • "Paulus" (6 Bde., 1931-1938)
  • "Der heiligste Dienst" (1933)



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992