Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Walheim, Alfred#


* 5. 11. 1874, Sopron/Ödenburg (Ungarn)

† 21. 12. 1945, Wien


Germanist und Politiker


Nach einem Germanistikstudium in Wien (Promotion: 1898) lehrte Walheim 1901-1921 als Gymnasiallehrer in Kremsier und Wien. Ab tätig. Zunächst Mitbegründer der Großdeutschen Volkspartei im Burgenland, betrieb er eine Fusion dieser Partei mit dem "Landbund". Als Landbündler wurde er zweimal, nämlich 1923/24 und 1931-1934, zum Landeshauptmann des Burgenlandes gewählt. 1924/25 hatte er ein Bundesratsmandat inne. Auf ihn geht die Namensprägung für das neue Bundesland Burgenland zurück; der neue Name entstand aus den 4 ungarischen Komitaten Ödenburg, Eisenburg, Preßburg und Wieselburg. Walheim, der "Die Wiener Meerfahrt" 1922 aus dem Mittelhochdeutschen übertrug, war auch als Literat tätig.



© "Österreichisches Personenlexikon der Ersten und Zweiten Republik" von Isabella Ackerl und Friedrich Weissensteiner, 1992