unbekannter Gast

Das Zusammentreffen der europäischen Zentripetalkräfte einerseits und der Zentrifugalkräfte andererseits (Essay)#

Graz als Versicherungsstandort einst und jetzt

Als Versicherungsstandort kommt der Landeshauptstadt Graz, die einst sogar Hauptstadt von Innerösterreich war, am südöstlichen Rande des deutschsprachigen europäischen Raumes von jeher Bedeutung zu: Graz trug sich in die Versicherungsgeschichte bereits zu einem frühen Zeitpunkt ein. Schon im ausgehenden 18. Jahrhundert, im Jahre 1798, wurde in Graz die älteste, noch heute in Österreich tätige Versicherungsgesellschaft gegründet, nämlich der "Verein der Handlungsdiener", die heutige Merkur-Versicherung AG.

Genau 30 Jahre danach erfolgte die nächste Gründung einer Versicherungseinrichtung in diesem Gebiet, nämlich die der "k.k. privilegierten innerösterreichischen wechselseitigen Brandschaden-Versicherungsanstallt", die in der Gründungsphase ein „Kind" des Zentral-Ausschusses der Landwirtschaftsgesellschaft war.

Diese Gründungen zeigen sehr deutlich auf, daß Graz, trotz der wesentlich geringeren Bedeutung der Stadt im Vergleich zu anderen - insbesondere westeuropäischen - Städten durchaus eine Pionierrolle eingenommen hat und als „vorgeschobener Vorposten" der Versicherungstätigkeit vor allem in Richtung Südosteuropa gelten kann. So wundert es auch nicht, daß es der aus der k.k. privilegierten innerösterreichischen wechselseitigen Brandschaden-Versicherungsanstalt entstandenen späteren Grazer Wechselseitigen Versicherung relativ rasch gelungen ist, den Versicherungsgedanken in den südosteuropäischen Raum zu tragen und sehr bald die Versicherungstätigkeit auch in der damaligen Südsteiermark - ein Großteil des heutigen Sloweniens -, in der Krain, in Teilen der heutigen Republik Kroatien sowie im nordöstlichen Bereich des heutigen Italien, nämlich in Friaul, aufzunehmen. Dieser Pioniergeist wurde durch das Erstarken des Nationalstaatengedankens und die Zerschlagung der österreichisch-ungarischen Monarchie im Jahre 1918 unterbrochen, sodaß dem Versicherungsstandort Graz bis zum Zusammenbruch der sozialistischen Staaten im Osten und Südosten sowie bis zur Erweiterung der EU eine geringe Bedeutung zufiel, und das für etwa 75 Jahre.

Die heutige Situation des Standortes Graz kann man als Zentrum im Wirbel unterschiedlicher Kräfteströmungen, nämlich einerseits der europäischen Zentripetalkräfte und andererseits der Zentrifugalkräfte, bezeichnen. Die fortschreitende Integration Europas, die Ausdehnung der Staatengemeinschaft, die einst mit 6 Mitgliedern begonnen hat und nunmehr auf 15 Mitglieder angewachsen ist und die ein Verblassen der Nationalstaatenidee bewirkt hat, hat auch zu einer Aufwertung der Bedeutung der einzelnen Regionen und der historisch gewachsenen, von ähnlichen Einflüssen betroffenen Kulturräume geführt. Andererseits ist die Zunahme von zentrifugalen Tendenzen festzustellen, die wiederum bewirken, daß geographische Räume, die, wie die ehemalige Republik Jugoslawien, in den letzten Jahren und Jahrzehnten zusammengewachsen sind, jäh zerrissen werden.

Dennoch war es dem Versicherungsstandort Graz vorbehalten, mit den beiden an diesem Standort angesiedelten Generaldirektionen wiederum Vorreiter für eine Intensivierung der Versicherungswirtschaft in Südosteuropa, insbesondere in Slowenien und Kroatien, geworden zu sein: Sowohl die Grazer Wechselseitige Versicherung als auch die Merkur Versicherung waren unter den ersten österreichischen Versicherern, die in diesen beiden jugoslawischen Nachfolgestaaten eigene Gesellschaften gegründet und Versicherungs-Know-how als Dienstleistung „exportiert" haben. Diesbezügliche Bemühungen sind von der Steiermark auch in Richtung Ungarn, aber auch noch weiter nach Osten gerichtet gewesen. Bedenkt man in diesem Zusammenhang, daß insbesondere Slowenien - aber auch Kroatien als Nachfolgestaat des jugoslawischen Staatenbundes - bei den ernstzunehmenden EU-Beitrittswerbern zu finden sind, die sich um eine Vollmitgliedschaft innerhalb der europäischen Union bemühen, so kann mit Recht gesagt werden, daß die versicherungswirtschaftliche Integration Südosteuropas sehr wesentlich aus dem steirischen Wirtschaftsraum heraus betrieben worden ist.

Wie stellt sich nun die Grazer Wechselseitige Versicherung im letzten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts dar?