unbekannter Gast

Unternehmenskultur zwischen Tradition und Fortschritt (Essay)#

Graz als Versicherungsstandort einst und jetzt

Wie schon in der Gründungsgeschichte des Unternehmens dargelegt, wurde der Begriff der Gemeinnützigkeit äußerst streng ausgelegt, sodaß vorweg kaum an irgendwelche Verwaltungskosten und schon gar nicht an die Schaffung und den Ausbau von Arbeitsplätzen gedacht werden durfte. Die "Gründungspostulate" bewirkten, daß Sparsamkeit, Ehrenamtlichkeit und Engagement über lange Zeit als besondere Tugenden der Versicherungsanstalt erhalten blieben und letztlich bis zum Jahre 1984 auch ehrenamtliche Mitglieder in der Geschäftsführung der Grazer Wechselseitigen Versicherung tätig waren. Verbunden war damit, daß sich auch stets ein Mitglied der Familie des Gründers Erzherzog Johann in wesentlichen Funktionen als Generaldirektor oder Aufsichtsratsvorsitzender in den Dienst der Unternehmung gestellt hat.

Das Statut der Unternehmung als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit bewirkte auch ein sehr traditionell geprägtes, fürsorgliches Verhalten der Unternehmung sowohl gegenüber den Versicherten als auch gegenüber den Mitarbeitern, indem stets versucht wurde, die Interessen beider Gruppen bestmöglich in Einklang zu bringen. Die Unternehmensleitung ist auch in schweren Zeiten daher niemals von ihrer sozialen Einstellung abgegangen, ihren Mitarbeitern nicht nur "gute", sondern auch sichere Arbeitsplätze zu bieten. Auf der anderen Seite legte die Unternehmung stets größten Wert darauf, daß die Mitarbeiter zu den fachkundigsten und kompetentesten Beratern zu zählen hatten: Fachleute, die nicht nur die Probleme der Kunden erkennen, sondern diese auch zu lösen wußten. Aus- und Weiterbildung wurden daher schon zu Zeiten als wesentliche Anliegen erkannt, in denen diese Worte noch nicht die heutige Bedeutung erlangt hatten.

Im Zuge der Zeit hat sich die Unternehmenskultur der Unternehmung, ohne den Boden der Traditionen zu verlassen, weiterentwickelt zu jenen modernen Ausprägungen, die heute für die erfolgreiche Führung von größeren Unternehmungen erforderlich sind. Dazu gehören "Corporate Identity", "Corporate Design", Unternehmensleitlinien, Führungsgrundsätze sowie strategische und operative Planungsprozesse im gleichen Maße wie ein gemeinsames gelebtes "Leitbild" durch und für die Mitarbeiter. Während die Kundenorientierung der Unternehmung in zuverlässiger Beratung, umfassender Kundenbetreuung vor Ort und rascher, kundenfreundlicher Leistungserbringung zum Ausdruck gebracht wird, wird in der Beziehung zum Mitarbeiter vor allem der Information und Kommunikation zwischen allen Ebenen und Bereichen der Unternehmung sowie der hohen fachlichen Qualifikation und der Motivation zum Engagement besondere Bedeutung beigemessen.

Dem Leitbild der Unternehmung ist zu entnehmen, daß als oberste Maxime gilt, daß sämtliche Mitarbeiter einander mit Achtung, Wertschätzung und Vertrauen begegnen. Auch anerkennt die Unternehmensleitung, daß der Mitarbeiter durch sein Wissen und seinen Arbeitseinsatz wesentlichen Anteil am Erfolg des Unternehmens hat. Im Gegenzug dazu sieht sich die Grazer Wechselseitige verpflichtet, ihren Mitarbeitern - gerade heute, in stürmischen Tagen -ein entsprechendes Maß an sozialer Sicherheit zu garantieren. Auch bekennt sich die Grazer Wechselseitige zum partnerschaftlichen Führungsstil, der durch persönliche, offene Gespräche, in denen auch Anerkennung und Kritik ausgetauscht werden, die Einbeziehung in Entscheidungsprozesse, durch Zielvereinbarungen mit der Delegation von Kompetenzen und Verantwortung, durch leistungsbezogene Anpassung der Einkommen und interne Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für alle Mitarbeiter praktiziert wird. Dies, so sehen es die Verantwortlichen, führt zur notwendigen Motivation zur Erfüllung der Aufgaben und zur Identifikation mit der Grazer Wechselseitigen.

Das neue geo- und wirtschaftspolitische europäische Umfeld führt ein zukunftsorientiertes Unternehmen in neue Strukturen und zu neuen Strategien. Auch ein 170-jähriger Betrieb muß flexibel und innovativ die Herausforderung der Gegenwart für eine gesicherte Zukunft annehmen.