Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Burgruine Reichenfels#

Bezirkshauptmannschaft: Wolfsberg Kaernten, Wolfsberg

Gemeinde: Reichenfels Kaernten, Reichenfels

Katastralgemeinde: Reichenfels



Burgruine Reichenfels
Burgruine Reichenfels
Foto: J. Jaritz. Aus WikiCommons, unter CC BY-SA 3.0

Heute sind nur noch geringe Reste erhalten. Bei Valvasor (1688) wird die Burg noch als völlig intakt beschrieben: dreigeschoßig, mit Ecktürmchen, Erkern und hohem Walmdach.

1227 urk. genannt. 1288 Burggraf Eberhard als Pfleger des bambergischen Besitzes (bis 1759), später Religionsfonds, 1846 - 1929 Henckel-Donnersmarck. Das Wappen des Marktes Reichenfels gibt Zeugnis vom einst blühenden Silberbergbau dieser Gegend (drei silberne Felszacken in blauem Feld mit gekreuzten Hämmern).


Eigentümer: Hespa-Domäne




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten, Vorarbeiten von Karl Ginhart, neubearb. von Ernst Bacher, Ilse Friesen, Geza Hajos, Wolfram Heike, Elisabeth Herzig, Horst R. Huber, Margarete Migaes, Jörg Oberhaidacher, Elisabeth Reichmann-Endres, Margareta Vyoral-Tschapka, 2. verb. Auflage, Wien 1981, Seite 492;
  • Henckel, Hugo, Burgen und Schlösser in Kärnten II, Klagenfurt-Wien 1964, Seite II/145
  • Valvasor Topographia Archiducatus Carinthiae Nachdruck der Ausgabe von 1688, Klagenfurt 1975, Seite 184f
  • Wiessner, Hermann — Seebach, Gerhard — Vyoral-Tschapka, Margareta, Burgen und Schlösser in Kärnten (Kärnten I), Burgen und Schlösser um Wolfsberg, Friesach, St. Veit, 2. erw. Aufl., Wien 1977, Seite I/173f