Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Schloss Flamhof#

Bezirkshauptmannschaft: Leibnitz Leibnitz

Gemeinde: St. Nikolai im Sausal St. Nikolai im Sausal

Katastralgemeinde: Flamberg Flamberg Leibnitz



Urspr. ein einfacher Bau aus dem 13. Jahrh., nun ein kleines Jagdschlösschen aus dem 17. Jh. mit hohem Walmdach und Stuckdecken im Inneren (Rokokocharakter).

Der Gjaidhof der Salzburger Erzbischöfe wurde 1350 erstmals urk. erwähnt. Später im Besitz der Bischöfe von Seckau. Als Sitz des erzbischöflichen Jägermeisters vom Sausal mußten stets zwei Jagdhunde bereitgehalten und pro Jahr vier Marderbälge abgeliefert werden.

Spätere Besitzer von Schloss Flamhof waren Conrad von Eybisfeld, Dr. Balla, Dr. Zerling und seit 1969 Ing. Lothar Chladrowa.


Eigentümer: Franz Krummel




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Baravalle, Robert Burgen und Schlösser der Steiermark, Graz 1961, Seite 320f