Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Burg Martinsbühel#

Bezirkshauptmannschaft: Innsbruck-Land Tirol, Innsbruck-Land

Gemeinde: Zirl Tirol, Zirl

Katastralgemeinde: Zirl



Urspr. römische Teriolis-Übersetzungs-Station über den Inn, später Jagdschloss von Kaiser Maximilian I. Rechteckiges, aus großen regelmäßig gelagerten Steinen gemauertes romanisches Gebäude, mit spitzbogigem Tor, Resten der alten Sperrmauer, St.-Martins-Kapelle: spätgotisch (Ende 15. Jh.), Umbau im 17. Jh., Gewölbe, Langbau, hohes Giebeldach, Fresken und hölzerner Glockenreiter.

Heute ist eine Sonderschule der Barmherzigen Schwestern in der Burg untergebracht.


Eigentümer: Erzstift St. Peter Salzburg


Martinsbühel




Der Text und die Literaturangaben sind aus dem Buch 'Österreichisches Burgenlexikon - Schlösser, Burgen und Ruinen' (1991) von Georg Clam Martinic übernommen.

Literatur#

  • Dehio Tirol, Dehio-Handbuch, Die Kunstdenkmäler Österreichs. Tirol, bearb. von Gert Amman, Erich Egg, Johanna Felmayer, Josef Franckenstein, Wolfram Heike, Horst R. Huber, Herta Öttl, Meinrad Pizzinini, Wien 1980, Seite 900.
  • Trapp, Oswald, Tiroler Burgenbuch, Bd. VI (Mittleres Inntal), Bozen 1982, Seite 57ff.
  • Weingartner, Josef Hörmann-Weingartner, Magdalena Die Burgen Tirols. Ein Burgenführer durch Nord-, Ost- und Südtirol, 3. Aufl., Innsbruck-Bozen 1981, Seite 117f.