Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Bleiberger Muschelmarmor-Dose
Dose aus Bleiberger Muschelmarmor-Dose, Inv.Nr. M2771, Naturhistorisches Museum Wien, Mineralogisch-Petrographische Abteilung

Bleiberger Muschelmarmor (Lumachelle)#


Eine durch das Farbenspiel ihrer Schalenreste der Ammonitenart - Carnites floridus auffallenden Lumachelle. Das Gestein wurde 1780 im St. Oswaldi-Stollen bei Bleiberg im Zuge des hier umgehenden Galenitbergbaues gefunden und früher auch zu Schmuckzwecken wie Tabaksdosen verarbeitet.

Name+Typlokalität: Oswaldi-Stollen, Bergbau Bleiberg Bleiberg, Kärnten , Kärnten


Literatur zum Gestein:
Niedermayr, G. (1989): Der Bleiberger „Muschelmarmor" F. X. Wulfens „kärnthenscher pfauenschweifiger Helmintholith" | Eine historische Betrachtung.- Carinthia II 179./99. Jahrgang S. 47-57. Elektronische Version
Niedermayr, G. & Praetzel, I. (1995): Mineralien Kärntens.- Naturwissenschaftlicher Verein f. Kärnten, 232 S., 140 Abb., Christian Verlag
Niedermayr, G. (1998): Edel- und Schmucksteine in Kärnten.- Mitt. Öster. Miner. Ges. 143: 469-473 Elektronische Version
Wulfen, X. (1793): Abhandlung vom kärnthenschen pfauenschweifigen Helmintholith oder dem sogenannten opalisierenden Muschelmarmor.- Erlangen. Elektronische Version
Wikipedia