Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Wiener Vorklassik#

Georg Christoph Wagenseil: Divertimento C-Dur, op.1 Nr. 2#

Siegel Wagenseil
Siegel Wagenseils

Georg Christoph Wagenseil (1715 - Wien - 1777) war u. a. Schüler von J. J. Fux. Bereits 1735 ist er als Hofscholar belegt, er wurde dann in der Folge Hofkomponist, Organist der Kaiserinwitwe und ab 1745 Hofklaviermeister der Erzherzoge bzw. -innen. Stilistisch gesehen versuchte er die Strömungen seiner Zeit, Rationalismus und Empfindsamkeit, miteinander zu verbinden. Wagenseil bevorzugte wie viele Komponisten dieser Zeit die Tonarten C-Dur (Hörbeispiel) ( rund und frech, freudig, charmant), F-Dur ( capable die schönsten Sentiments der Welt zu exprimieren) und A-Dur ( brillierend, mehr klagend; Mattheson).

Die Abbildung zeigt das Siegel Wagenseils, wie er es auf seinem Testament verwendete. Er hat es von seinem Bruder Ignaz übernommen, der es sich wiederum von einem Augsburger Geschlecht desselben Namens angeeignet hatte - ein für die damalige Zeit nicht ungewöhnlicher Vorgang. (E. Stadler)

Hörprobe#

Georg Christoph Wagenseil: Divertimento C-Dur, op.1 Nr. 2
© Konstanze Hubmann, Graz (Hammerklavier) (Aufnahme: GM-Tonstudio-Musikverlag Dr. Werner Jauk, Graz)