Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Kopfleiste Musik Kolleg

Zwölftonspiel vom 19. Februar 1953#

Wie entsteht der Melodiefaden? (am Beispiel des Zwölftonspiel vom 19. Februar 1953")

Die Melodieführung entsteht nach folgenden Regeln: Da sich beim Übergang von einem Akkord zum darauffolgenden Akkord nur 1 Ton ändert (Sekundschritt), wird dieser für die Melodiebildung herangezogen:

Notenbeispiel abspielen

Alle Sekundschritte werden miteinander verbunden, wobei die dazwischenliegenden Akkordtöne einbezogen werden:

Notenbeispiel abspielen

Hauer rhythmisiert den solcherart erhaltenen "Melodiefaden" folgendermaßen:
b-g-e-c:
cis-e:
es:
f-cis:
d-f-g:
+ Sechzehntel"
4 Töne = 4 Sechzehntelnoten
2 Töne = 2 Achtelnoten
1 Ton (siehe oben)
2 Töne (siehe oben)
3 Töne = Achteltriole
usw.
Somit lautet die Stelle (Takt 2-5), wobei die Melodie 1 Oktav tiefer erklingt (cis = des):

Entstehungsvorgang des Hauerschen Zwölftonspiels vom 19. Februar 1953

Musikbeispiel (ganzes Werk)