Manuel Fettner

Manuel Fettner Skispringen
Manuel Fettner beim Weltcup in Oslo im März 2010
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 17. Juni 1985
Geburtsort WienOsterreichÖsterreich Österreich
Beruf Soldat
Karriere
Verein SV Innsbruck-Bergisel
Nationalkader seit 2001
Debüt im Weltcup 4. Januar 2001 in Innsbruck
Pers. Bestweite 200 m
Status aktiv
Medaillenspiegel
Universiade 3 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
JWM-Medaillen 1 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
ÖM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
Logo der FISU Winter-Universiade
Gold 2005 Innsbruck Großschanze
Gold 2005 Innsbruck Normalschanze
Bronze 2005 Innsbruck Mannschaft
Gold 2007 Pragelato Mannschaft
FIS Skisprung-Juniorenweltmeisterschaften
Silber 2001 Karpacz-Szklarska Einzel
Silber 2001 Karpacz-Szklarska Mannschaft
Silber 2002 Schonach Mannschaft
Gold 2003 Sollefteå Mannschaft
European Youth Olympic FestivalVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2001 Vuokatti Mannschaft
Logo ÖSV Österreichische Meisterschaften
Silber 2000 Einzel
Bronze 2010 Bischofshofen Großschanze
Gold 2010 Hinzenbach Mannschaft
Bronze 2011 Bischofshofen Großschanze
Silber 2011 Ramsau Mannschaft
Platzierungen
 Gesamtweltcup 12. (2010/11)
 Skiflug-Weltcup 37. (2010/11)
 Vierschanzentournee 04. (2010/11)
 Nordic Tournament 18. (2010)
 Sommer-Grand-Prix 13. (2006)
 Weltcup-Podium 1. 2. 3.
 Skispringen 0 0 1
 Team 0 1 0
letzte Änderung: 30. November 2012

Manuel Fettner (* 17. Juni 1985 in Wien) ist ein österreichischer Skispringer. Er springt für den SV Innsbruck-Bergisel.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Fettners Talent zeigte sich erstmals in der Saison 1999/2000, in der er direkt Österreichischer Vizemeister wurde und zwei Springen im Continentalcup gewann. Auch in der darauffolgenden Saison gelangen ihm erneut Siege im Continentalcup, auch wurde er Juniorenvizeweltmeister im Einzel und in der Mannschaft. Am 4. Januar 2001 debütierte Fettner im Weltcup bei der Vierschanzentournee in Innsbruck, wo er 44. wurde. Nur zwei Tage später erreichte er beim letzten Springen der Tournee allerdings schon den fünften Rang.

Auch im Skisprung-Weltcup 2001/2002 ging Fettner an den Start und errang 19 Weltcuppunkte. Während er in der Saison 2002/03 zwar im Continentalcup erneut erfolgreich war und sogar erstmals Juniorenweltmeister mit der Mannschaft wurde, schaffte er in jenem Winter den Sprung in den Weltcup nicht. Auch in der für ihn nicht erfolgreichen Saison 2003/04 verfehlte er den Start in der höchsten Klasse, in die er erst im Jänner 2005, erneut beim letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen zurückkehrte.

Im Skisprung-Weltcup 2005/2006 erreichte Fettner wieder Weltcuppunkte, ebenso in der Saison 2006/07, in der ihm als bestes Resultat ein neunter Rang gelang. Nachdem er auch in den Winter 2007/08 mit einem siebten und einem achten Platz gut gestartet war, verpasste er in der Folge allerdings weitere Top-10-Platzierungen.

Fettner gewann bis zum Saisonende 2009 sechs Continetalcupspringen, insgesamt kam er 23-mal auf das Podest. Außerdem triumphierte er einmal im FIS-Cup und zweimal mit dem Team im Sommer-Grand-Prix, zudem siegte er dreimal bei der Universiade (2005 Normalschanze und Großschanze, 2007 Team).

Bei der Vierschanzentournee 2010/11 erreichte er beim ersten Springen in Oberstdorf an der Schattenbergschanze mit Platz drei seinen ersten Podestplatz.

Erfolge

Weltcupplatzierungen

Saison Platz Punkte
2000/01 54 045
2001/02 58 019
2005/06 42 050
2006/07 48 048
2007/08 29 160
2008/09 66 010
2009/10 39 082
2010/11 12 460
2011/12 41 071

Sommer-Grand-Prix-Siege mit der Mannschaft

Nr. Datum Ort Land
1. 5. August 2006 Hinterzarten Deutschland
2. 26. Juli 2008 Hinterzarten Deutschland
3. 6. August 2011 Hinterzarten Deutschland

Sommer-Grand-Prix-Platzierungen

Saison Platz Punkte
2005 31 048
2006 13 165
2008 66 011
2009 19 098
2011 21 142
2012 56 020

Continentalcupsiege

Nr. Datum Ort Land
01. 11. Februar 2001 Titisee-Neustadt Deutschland
02. 10. Februar 2001 Gallio Italien
03. 1. Dezember 2007 Pragelato Italien
04. 13. Dezember 2007 Rovaniemi Finnland
05. 24. Februar 2008 Ramsau Österreich
06. 22. März 2009 Kuusamo Finnland
07. 30. Januar 2010 Iron Mountain USA
08. 6. Februar 2010 Zakopane Polen
09. 7. Februar 2010 Zakopane Polen
10. 14. Januar 2012 Titisee-Neustadt Deutschland
11. 15. Januar 2012 Titisee-Neustadt Deutschland
12. 25. Februar 2012 Wisła Polen

Sommer-Continentalcupsiege

Nr. Datum Ort Land
1. 20. September 2009 Villach Österreich

Weblinks