Oberweg

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Oberweg (Begriffsklärung) aufgeführt.
Oberweg
Wappen von Oberweg
Oberweg (Österreich)
Oberweg
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Murtal
Kfz-Kennzeichen: MT
Fläche: 34,33 km²
Koordinaten: 47° 9′ N, 14° 39′ O47.1514.65760Koordinaten: 47° 9′ 0″ N, 14° 39′ 0″ O
Höhe: 760 m ü. A.
Einwohner: 577 (1. Jän. 2012)
Bevölkerungsdichte: 16,81 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8750
Vorwahl: 03572
Gemeindekennziffer: 6 20 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfstraße 22
8750 Oberweg
Website: www.oberweg.at
Politik
Bürgermeister: Johann Taferner (SPÖ)
Gemeinderat: (2010)
(9 Mitglieder)
5
4
Von 9 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Oberweg im Bezirk Murtal
Amering Apfelberg Bretstein Eppenstein Feistritz bei Knittelfeld Flatschach Fohnsdorf Gaal Großlobming Hohentauern Judenburg Kleinlobming Knittelfeld Kobenz Maria Buch-Feistritz Obdach Oberkurzheim Oberweg Oberzeiring Pöls Pusterwald Rachau Reifling Reisstraße Sankt Anna am Lavantegg Sankt Georgen ob Judenburg Sankt Johann am Tauern Sankt Lorenzen bei Knittelfeld Sankt Marein bei Knittelfeld Sankt Margarethen bei Knittelfeld Sankt Oswald-Möderbrugg Sankt Peter ob Judenburg Sankt Wolfgang-Kienberg Seckau Spielberg bei Knittelfeld Unzmarkt-Frauenburg Weißkirchen in Steiermark Zeltweg SteiermarkLage der Gemeinde Oberweg im Bezirk Murtal (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Oberweg ist eine Gemeinde mit 577 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2012) im Bezirk Murtal in der Steiermark. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Judenburg.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

Der Ort Oberweg liegt südlich von Judenburg. Das Gemeindegebiet zieht sich entlang dem Oberwegerbach auf die Hänge der Seetaler Alpen. Höchster Punkt auf Gemeindegebiet ist das Scharfe Eck (2.364 m). Auf dem Gemeindegebiet befinden sich auch Teile des Truppenübungsplatzes Seetaler Alpe.

Die Nachbargemeinden sind, im Norden beginnend im Uhrzeigersinn: Sankt Peter ob Judenburg, Judenburg, Reifling, Sankt Wolfgang-Kienberg, Obdach, Kulm am Zirbitz, Sankt Marein bei Neumarkt, Sankt Lorenzen bei Scheifling.

Gemeindegliederung

Die Gemeinde besteht aus den beiden Katastralgemeinden, zugleich die einzigen Ortschaften, Oberweg (637 Einwohner) und Ossach (48).

Geschichte

1334 wurde erstmals Ossach als Gegendbezeichnung urkundlich erwähnt, 1443 ein Osser ob Judenburg. 1559 bis 1600 gab es auf der Judenburgeralm Eisenerzabbau. Lange Zeit nur eine Ansammlung von Bauernhäuser, wurde Oberweg ab dem späten 19. Jahrhundert eine beliebte Wohngegend für Judenburger. Davon zeugen auch Gründerzeithäuser und Häuser der 1920er und 1930er Jahre im Heimatstil.

Die politische Gemeinde Oberweg wurde 1849/50 errichtet.[1]

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wappen

Mit 1. September 2009 ist die Gemeinde berechtigt, ein Wappen mit folgendem Aussehen zu führen: Zwischen roten Flanken und je drei pfahlweise gestellten goldenen Flügellanzenspitzen in Blau eine goldene bewurzelte und zweifach beblätterte Speikpflanze.

Bevölkerung

Die Gemeinde hatte laut Volkszählung 2001 685 Einwohner. 98,8 % der Bevölkerung besitzen die österreichische Staatsbürgerschaft. Zur römisch-katholischen Kirche bekennen sich 79,9 % der Einwohner, zur evangelischen Kirche 2,8 %, 15,3 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Wirtschaft und Infrastruktur

Laut Arbeitsstättenzählung 2001 gibt es 20 Arbeitsstätten mit 96 Beschäftigten in der Gemeinde sowie 264 Auspendler und 162 Einpendler. Es gibt 17 land- und forstwirtschaftliche Betriebe (davon 13 im Haupterwerb), die zusammen 885 ha bewirtschaften (1999).

Politik

Der Gemeinderat besteht aus 9 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

Die Gemeinde ist seit 1960 von den Sozialdemokraten dominiert, seit 1999 ist Johann Taferner Bürgermeister.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Weblinks

 Commons: Oberweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark, 21. Stück, 7. Oktober 1850, Nr. 378.