Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Alpengarten#

Den ersten Alpenpflanzengarten in Österreich legten C. l´Ecluse (Clusius) und J. Eichholz 1573 in Wien an.

Heute bestehen folgende Alpengärten:

  • Wien, Belvedere (der älteste in Europa: 1803 gegründet, seit 1865 auf dem jetzigen Platz; es werden zirka 4000 Pflanzenarten - vornehmlich Gebirgspflanzen - aus allen Kontinenten kultiviert)
  • Bad Aussee
  • Linz (seit 1954)
  • Frohnleiten (privat)
  • Schönbühel an der Donau (Wachauer Alpengarten)
  • Alpinum beim Ottohaus (Rax)
  • in den Botanischen Gärten von Wien, Graz, Linz, Innsbruck (Hötting) und Klagenfurt
  • Alpinum Dortmunder Hütte (Kühtai)
  • Alpengarten am Hahnenkamm (Reutte)
  • Alpengarten bei der Lindauer Hütte (Tschagguns/Montafon)
  • Alpengarten Villacher Alpe (am Dobratsch)
  • Alpengarten Vorderkaiserfelden (Zahmer Kaiser, Tirol)
  • Alpengarten am Kitzbüheler Horn
  • Alpengarten auf dem Freschen (bei Lanterns, Vorarlberg)
  • Alpengarten im Oberen Raintal (Tannheimer Berge, Tirol, zw. Füssenener und Otto-Mayr-Hütte)

Der Alpengarten der Universität Innsbruck auf dem Patscherkofel (in 1905-1945 m Höhe) entstand 1930-35 unter A. Sperlich und A. Pisek, nachdem 1875 der 1. hochalpine Garten in Österreich nahe dem Gipfel des Blaser (2195 m) bei Matrei angelegt worden war (1898 aufgelassen).

Literatur#

  • A. Pisek, Sonderheft der Schlern-Schriften, 1964
  • R. Erlach, Führer durch den Alpengarten Villacher Alpe, 1993