Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Aus dem Leben von Prof. Dr. Hermann Maurer#

Maurer
Biographisches über den Hauptherausgeber
Hermann Maurer, em.o.Univ.-Professor der TU Graz, legt Stücke seiner Biographie vor. Maurer spannte als Universitätsprofessor ein Netz von Kooperationen und Freundschaften, die ihn bis zum Einbruch der COVID-Krise in alle Welt brachten, sodass der Leser ungewöhnliche Geschehnisse und den rasanten Wandel der Welt miterleben kann. Das Buch umfasst einen Zeitraum von 80 Jahren, beginnend gegen Ende des Zweiten Weltkriegs.

Die Inhalte des Buches speisen sich aus zwei Hauptquellen: Erstens aus Einträgen im Austria-Forum, zweitens aus Beiträgen von über 50 Freunden, die über gemeinsam mit Maurer Erlebtes anlässlich der Erstellung dieses Buches oder schon in früheren Briefen berichten. Maurer hat die Inhalte zusammengeführt und ergänzt, wobei er versucht, nicht nur Interessantes sondern auch Amüsantes zu präsentieren.

IBM 1620
IBM 1620 - Bild Wikipedia
Professor Maurers Karriere begann 1962 an der Universität von Calgary, wo der Wiener Mathematikstudent die Gelegenheit bekam, am IBM-Computer 1620 programmieren zu lernen. IBM 1620 war ein mittelgroßer programmierbarer Lochkartenrechner für wissenschaftliche Anwender. Seine Dissertation reicht Maurer 1965 ein, es folgen Jahre als Professor in Calgary/Kanada und dann in Karlsruhe mit Reisen nach Finnland zum berühmten Kollegen Arto Salomaa oder nach Brasilien. 1978 beginnt Maurers erste Periode in Graz mit den Schwerpunkten Informatik, formale Sprachen und e-learning. Auf immer wird mit den Namen Hermann Maurer und Karl-Christian Posch ihre bahnbrechende Entwicklung aus dem Jahr 1982 verbunden sein: MUPID und BTX.
MUPID
MUPID = Mehrzweck Universell Programmierbarerer Intelligenter Decoder
Trotz großer Anfangsschwierigkeiten verbreitete sich der von der Post eingesetzt Bildschirmtext BTX und hatte zuletzt 125.000 User. Eine heute kaum mehr vorstellbar geringe Zahl.
Doch die internationale Entwicklung der Informationsrechnologie überrollt das träge Österreich. Mauer wird in der Folge zum "Weltreisenden" - seine Lehrtätigkeit in Auckland und seine Vorträge führen ihn von Neuseeland und Australien in alle anderen Kontinente. Darüber liest man sehr viel Interessantes. Ab 2008 widmet sich der Unermüdliche vor allem dem Aufbau des Austria-Forums, das bekanntlich auf die 1996 vom Unterrichtsministerium veranlasste Digitalisierung des zweibändigen Österreich-Lexikons zurückgeht. Die letzten 150 Seiten des Buches mit ihren vielen originellen Bildern nehmen den Leser auf zahlreiche weitere Reisen mit. So bietet der Verfasser nicht nur dem technisch interessierten Publikum Einblick in die Geschichte der Informatik aus österreichischer Sicht sondern auch viele kurzweilige Momente mit seinen Erlebnissen in aller Welt.

Reihe plattform - HISTORIA, ISBN: 978-3-9504500-3-3
www.plattform-martinek.at

Foto Maurer
Oman
Foto Maurer
Tigernest Bhutan

Siehe dazu auch die NID Version mit vielen zusätzlichen Links und Bildern, aber nur mit Internetverbindung. zu benutzen#