unbekannter Gast

Ebreichsdorf#

Ebreichsdorf
Wappen von Ebreichsdorf

Bundesland: Niederösterreich Ebreichsdorf, Niederösterreich
Bezirk: Baden, Markt
Einwohner: 10.762 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 202 m
Fläche: 43,23 km²
Postleitzahl: 2483
Website: www.ebreichsdorf.at


Schloss Ebreichsdorf., © Copyright Niederösterreichischer Landespressedienst, St. Pölten.
Schloss Ebreichsdorf.
© Copyright Niederösterreichischer Landespressedienst, St. Pölten.

Die Stadtgemeinde Ebreichsdorf (Bezirk Baden), ein Industrie- und Gewerbeort, liegt im Piestingtal im südlichen Wiener Becken.

Die Gegend war bereits früh besiedelt, später wurde sie Teil des römischen Reiches (Pannonien), nach den Slawen und den Bayern siedelten hier im 11. Jhdt. die Babenberger. 1120 wurde der Ort erstmals als "Eberrichisdorf" urkundlich erwähnt.

Ebreichsdorf dürfte eine Festung gegen die immer wieder hereindringenden Ungarn gewesen sein, 1333 ging Herrschaft und Schloss in den Besitz der Herren von Pergau über, wechselte aber im Laufe der Zeit oftmals die Besitzer. Das Renaissanceschloss Ebreichsdorf (1581-88) ist eine Zweiturmanlage mit Arkadenhof und wurde 1704/05 und 1890 umgebaut. Unter den großen Türkeneinfällen haben Schloss und Ort schwer gelitten.

Sehenswert im Ort sind u.a. auch die ehemalige Tuchfabrik (18. Jhdt), die spätgotische Pfarrkirche (mit romanischen Resten, 1705/06 barockisiert), der Dreifaltigkeitsobelisk (Anfang 18. Jhdt.) und die gotische Kapelle (um 1400).

Ein ganz besonderes Ausflugsziel ist das "Magna Racino", die Pferderennbahn erbaut von Frank Stronach, wo nicht nur spannende Rennen und Wetten, sondern auch ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten werden.

Weiterführendes#

Literatur#

  • O. Pasteka, Pfarrgeschichte von Ebreichsdorf, 1983