Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Flurformen#

Systeme der Parzellengliederung landwirtschaftlicher Nutzflächen ("Flur", im Burgenland "Hotter") und Gestaltungsformen des bäuerlichen Siedlungsraums. Abhängig von Gelände-, Wirtschafts-, Rechts- und Herrschaftsverhältnissen spiegeln die Flurformen die Zeiten der Besiedelung wider. Blockfluren stehen für das Altsiedelgebiet, Streifen- und Gewannfluren für die planmäßige mittelalterliche Kolonisation ab 1000 n. Chr. (vor allem im östlichen Österreich), Waldhufenfluren für die hoch- und spätmittelalterlichen Rodungsgebiete (Mühl- und westliches Waldviertel) und Einödfluren für die Urbarmachung des gesamten Alpenraums. Grundzusammenlegungen, Flächen(um)widmungen und Änderungen der Bewirtschaftung haben zu einer Vermischung und zum Teil Auflösung der Flurformen geführt.


--> ABC: Flurformen (ABC zur Volkskunde Österreich)

Literatur#

  • E. Tomasi, Historische Flurformen, in: Österreichischer Volkskundeatlas, 6. Lieferung, 1977