unbekannter Gast

Leutschach an der Weinstraße#

Leutschach
ehemaliges Wappen von Leutschach[1]

Bundesland: Steiermark Leutschach
Bezirk: Leibnitz
Einwohner: 3.794 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 351 m
Fläche: 75,73 km²
Postleitzahl: 8463
Website: www.leutschach-weinstrasse.gv.at
Mit 1.1.2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinden Leutschach, Schloßberg,
Eichberg-Trautenburg und Glanz an der Weinstraße zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen Leutschach an der Weinstraße.
[1] Durch die Gemeindezusammenlegung wurde das Wappen ab 1. 1. 2015 ungültig. Dieses muss von der Steiermärkischen Landesregierung neuerlich verliehen werden.


Die Marktgemeinde Leutschach (Bezirk Leibnitz) liegt an der "Südsteirischen Weinstaße", nahe der Grenze zu Slowenien.

1250 wurde der Name Leutschach erstmals urkundlich erwähnt ("Liubschach"). 1458 verlieh Kaiser Friedrich III. dem Ort das Marktrecht und die eigene Gerichtsbarkeit.

Leutschach an der Weinstraße ist heute die größte Weinbaugemeinde der Steiermark und somit ein wichtiges Zentrum des steirischen Weinbaus; gleichzeitig ist Leutschach aber auch das größte Hopfenanbaugebiet Österreichs. In den letzten Jahrzehnten entwickelte sich der Tourismus in der Südsteiermark recht stark und wurde zu einer wichtigen Ennahmequelle der vielen Betriebe.

Sehenswert in der Gemeinde sind u.a.

Leutschach

  • Ursprünglich gotische Pfarrkirche, 1908-11 umgebaut
  • Marktplatz aus dem 16./17. Jahrhundert: gut erhalten, dort 2 römerzeitliche Löwen (ehemalige Grabwächter)

Schloßberg

  • Schloss Trautenburg (urkundlich 1243, 1662 erneuert) mit Parkanlage (19. Jahrhundert)
  • Burg Schmirnberg
  • Schloßbergwarte: am Montikogel; 23m hohe Aussichtswarte
  • größtes Klapotetz: 19 m hoch, weltgrößtes Klapotzetz

Eichberg-Trautenburg

  • Schloss (urk. 1243, bis 1535 Benennung als Schloss Leutschach): mit Kapelle hl. Antonius von Padua (15. Jh.), Rundturm (Zubau 1902), Burgtor (17. Jh.), Kaiserzimmer und Empireöfen
  • Kreuzbergwarte: 30m hohe Aussichtswarte
  • Wassermühle: alte, restaurierte Wassermühle

Glanz an der Wienstraße

  • Glanzer Weintraube: auf dem Eory-Kogel; größte Weintraube der Welt aus Edelstahl und kunstvollen, farbigen Füllungen aus verschmolzenem Glas; 5 m hoch, 4 m breit und fast 2 m tief
  • Grenztisch: an der Glanzer Kellerstraße
  • Poststein: am Lube-Kogel; dieses Poststraßenmerkzeichen stand wahrscheinlich an der Poststraße Ehrenhausen - Arnfels (eine Abzweigung der Posthauptstraße Wien - Ehrenhausen-Triest (W.E.T.R.)
  • Naturjuwel "Heiligen Geist Klamm"

Ein unvergleichlicher Panoramablick über die südsteirischen Weinberge bietet sich den Besuchern und Gästen beim Wandern (auf einem Mühlenrundwanderweg oder einer Hoftour) oder Radfahren. Man kann die Aussicht auch bei kulinarischen Erlebnissen in den zahllosen Buschenschänken genießen oder eines der interessanten Ausflugsziele (die größte Weintraube, das größte Klapotetz, den Poststein u.v.m.) in der Gemeinde besuchen.

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Ehrenhausen an der Weinstraße, Arnfels, Oberhaag und Straß in Steiermark den Tourismusverband "Die südsteirische Weinstraße".

Weiterführendes#

Literatur#

  • O. Lamprecht, Der Markt Leutschach und seine Entwicklung, 1959
  • A. Schönwälder, Der Markt Leutschach in den Jahren 1458 bis 1882, Diplomarbeit, Wien 1992