Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Maria Saal#

Wappen - Maria Saal

Bundesland: Kärnten Maria Saal, Kärnten
Bezirk: Klagenfurt, Markt
Einwohner: 3.826 (Stand 2017)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 505 m
Fläche: 34,84 km²
Postleitzahl: 9063
Website: mariasaal.at


Maria Saal ist ein stark frequentierter Wallfahrts- und Ausflugsort nördlich von Klagenfurt am Rand des Zollfelds.

Die Marktgemeinde verfügt über ein Kärntner Freilichtmuseum (landwirtschaftliche Gehöfte), sowie eine Marienanstalt der Barmherzigen Schwestern (Haushaltungsschule und Abteilung für behinderte Kinder).

Ostansicht des Doms
Ostansicht des Doms
Foto: © Werner Gobiet, 24.08.2014

Sehenswert ist die spätgotische Kirchenburg mit Propstei- und Wallfahrtskirche (gegründet Mitte des 8. Jahrhunderts als kirchlicher Mittelpunkt Kärntens, bis 945 mit kurzen Unterbrechungen Chorbistum).

Das Chor und das Querschiff wurden 1430, das Langhaus 1450-59 und die Befestigung wenig später erbaut (1670-74 nach Brand wieder hergestellt). Die Südseite außen ist Lapidarium aus Virunum (Steinrelief eines römischen Reisewagens) . Weiters finden sich historische Grabdenkmäler (Keutschacher Epitaph 1510).

Im Innern der Kirche befinden sich gotische Fresken (Stammbaum Christi 1490), im Querschiff Wandmalereien 1430, ein Wandbild von H. Boeckl 1928, sowie barocke Stuckdekoration. Ein mächtiger Hochaltar stammt aus dem Jahr 1714 mit Steingussmadonna von 1425. In den Nebenchören stehen bedeutende Flügelaltäre. Die 6600 kg schwere Glocke wurde 1687 aus türkischen Kanonen gegossen. Die Barockkanzel wurde im Jahr 1747 errichtet.

Vor dem Südportal befindet sich eine gotische Lichtsäule (1497) und ein Karner (urkundlich 1416). Neben der Wehranlage mit Turmbau, gibt es Dechantei-Gebäude und eine ehemalige Propstei (Möbelsammlung des Volkskundemuseums) und ein Torhaus (Muttergottesfresko von 1776). Die Mariensäule wurde 1663 erbaut und das Pestkreuz mit spätgotischen Wandmalereien 1523.

Weiterführendes#

Literatur#

  • F. Schröer, Propstei- und Wallfahrtskirche Maria Saal, 1983.