Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Obstbau#

In Österreich wurde 2002 auf einer Fläche von 11.600 ha Obstbau betrieben (im Vergleich 1997: 18.297 ha);

Intensivobstanlagen#

Die Tabelle zeigt, wie sich die Intensivobstlagen in den verschiedenen Jahren zusammensetzten. Angaben in ha.

Obstanlage1998 2002 2017
Apfelbäume 5.965 5.860 6.667
Birnbäume 416 412 457
Pfirsichbäume 374 251 164
Marillenbäume 363 385 788
Weichselbäume 43 36 26
Erdbeeren1224 1087 1.140
Schwarze Ribisel 155 213 155
Rote/Weiße Ribisel 64 69 104

Obstbaugegenden sind besonders das Alpenvorland (Mostviertel, in Niederösterreich und Oberösterreich), das Weinviertel und die Wachau (Niederösterreich), das Steirische Hügelland, das Burgenland, die Kärntner Ebenen (unteres Lavanttal, Klagenfurter Becken, Gailtal), das Tiroler Unterinntal und die vorarlbergische Rheinebene. Spezialkulturen sind die Marillen in der Wachau, Kirschen und Strauchbeerenobst im Nordburgenland sowie Pfirsiche in der Ost- und Südsteiermark.

Weiterführendes#

Literatur#

  • G. Götz u. R. Silbereisen, Obstsorten-Atlas, 21994