unbekannter Gast

Pölfing-Brunn #

Wappen - Pölfing-Brunn
Wappen Pölfing-Brunn

Bundesland: Steiermark Poelfing-Brunn, Steiermark
Bezirk: Deutschlandsberg
Einwohner: 1.627 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 337 m
Fläche: 6,16 km²
Postleitzahl: 8544
Website: www.poelfing-brunn.gv.at


Die Marktgemeinde Pölfing-Brunn liegt im unteren Tal der Weißen Sulm am Fuße der Koralpe, in der südlichen Weststeiermark.

Die gesamte Gegend war bereits früh besiedelt; eine erste urkundliche Erwähnung fanden 1322 die Orte "Prunn", "Jaegernich" und "Polvanch".

Ab 1790 wurde im Gemeindegebiet in mehreren Gruben nach Kohle geschürft. Die Glanzkohlenlager im sogenannten "Wieser Revier" bildeten die Grundlage für die Brunner Gruben, die zu den größten und modernsten der damaligen Monarchie zählten. Mehr als ein Jahrhundert hindurch wurde der Ort Pölfing-Brunn vom Kohlebergbau geprägt. Mit der Einstellung des letzten Werkes Pölfing-Bergla 1976 kam das Ende der Bergbauepoche.

1907 wurde Pölfing-Brunn durch die Eröffnung der Sulmtalbahn (Leibnitz – Pölfing-Brunn) an den Schienenverkehr angeschlossen. (Die Bahnstrecke wurde 1967 aufgelassen.)

Sehenswert im Ort ist u.a.

  • Pfarrkirche Maria Königin (1957-59),
  • Bergbauschaustollen: Der Schaustollen im Keller der Volksschule vermittelt dem Besucher die harte Welt der Kumpel in den Pölfing-Brunner Kohlerevieren.

Heute liegt die ehemalige Bergbaugemeinde Pölfing-Brunn im Zentrum einer Ausflugsregion, und bietet zahlreiche Wander- und Freizeitmöglickeiten. Zahlreiche Betriebe laden zu einem Urlaub am Bauernhof; regionale Spezialitäten wie Schilcher, Kernöl und Schnäpse laden die Gäste zur Verkostung ein.

Die Gemeinde bildet gemeinsam mit Eibiswald und Wies den Tourismusverband "Südliche Weststeiermark".