Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Sölk#

Sölk
Wappen von Sölk

Bundesland: Steiermark Großsölk, Steiermark
Bezirk: Liezen
Einwohner: 1.519 (Stand 2016)
Bevölkerungsentwicklung: Statistik Austria
Höhe: 694 m
Fläche: 288,24 km²
Postleitzahl: 8961, 8962
Website: gemeinde-sölk.at
Mit 1.1.2015 wurden im Rahmen der Gemeindestrukturreform des Landes Steiermark die Gemeinden
Großsölk, Kleinsölk und St. Nikolai im Sölktal zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen Sölk.


Die Gemeinde Sölk (Bezirk Liezen) - entstanden durch die Fusion der Gemeinden Großsölk, Kleinsölk und Sankt Nikolai im Sölktal - ist die flächenmäßig drittgrößte Gemeinde der Steiermark (nach Mariazell und Admont). Der Hauptort der Gemeinde ist Großsölk.

Der Name Sölk wurde 1080 als "Selicha" erstmals urkundlich genannt und ist slawischen Ursprungs (bedeutet so viel wie "fließendes Gewässer").

Bereits in der Bronzezeit spielte der Handelsweg über den 1.790 Meter hoch gelegenen Sölkpass eine wichtige Rolle. Reste dieses alten Saumpfades sind auch heute noch gut zu erkennen. Seit der Römerzeit wird in Kleinsölk Marmor abgebaut: Sölker Marmor zählt zu den hochwertigsten Marmoren der Welt; der Abbau erfolgt auf mehreren Etagen in einer Seehöhe von 1200–1400 Meter.

1983 wurde der "Naturpark Sölktäler" gegründet, der eine Fläche von 288 km² umfasst und in dem malerische Bergdörfer, sanfte Almböden, 23 Bergseen und 10 Wasserfälle Besucher und Wanderer einladen.

Sehenswert in der Gemeinde sind u.a.

Großsölk

  • Pfarrkirche (1730-40, aus ehemaligem Pferdestall umgebaut), steht isoliert auf einem Felsen
  • Wehrmauer, ehemaliges Schloss Großsölk (15.-16. Jahrhundert)

Kleinsölk

  • Pfarrkirche (Neubau 1795) mit spätbaro­ckem Hochaltar und Kanzel, moderne Marienkapelle (erb. 1995–2001)

St. Nikolai im Sölktal

  • Gotisch-barocke Pfarrkirche (Umbau 1557) mit Hochaltar von 1658, schöner Kanzel und Heiligenfiguren (18. Jh.)
  • Kriegerdenkmal mit Nikolausstatue (15. Jh.)
  • Gasthof Moser (16. Jhdt.)

Weiterführendes#