Wir freuen uns über jede Rückmeldung. Ihre Botschaft geht nur an das Administrator Team. Danke fürs Mitmachen, das zur Verbesserung des Systems oder der Inhalte beitragen kann. Ihre Nachricht (optional mit Ihrer E-Mail):
unbekannter Gast

Schlesinger, Therese #

(geborene Eckstein)


* 6. 6. 1863, Wien

† 5. 6. 1940, Blois (Frankreich)

Frauenrechtlerin und Publizistin


Schwester des Polyhistors Friedrich Eckstein und der Feministin Emma Eckstein (1865-1924). Ab 1894 im Vorstand des "Allgemeinen Österreichischen Frauenvereins", trat 1897 der Sozialdemokratischen Partei bei, 1901 Mitbegründerin des "Vereins sozialdemokratischer Frauen und Mädchen". 1919 Mitglied des Parteivorstands, 1920-23 Abgeordnete zum Nationalrat, 1923-30 Mitglied des Bundesrats; 1939 Emigration nach Frankreich. Engagierte Vorkämpferin des Frauenwahlrechts und des Mutterschutzes.

Werke (Auswahl)#

  • Was wollen die Frauen in der Politik, 1909
  • Die geistige Arbeiterin und der Sozialismus, 1919
  • Wie will und wie soll das Proletariat seine Kinder erziehen, 1921
  • Die Frau im sozialdemokratischen Parteiprogramm, 1928

Literatur#

  • Österreichische Sozialdemokratinnen, herausgegeben von E. Prost, 1989
  • B. Jaindl, T. Schlesinger (1863-1940), Diplomarbeit, Wien 1994
  • Österreichisches Biographisches Lexikon

Weiterführendes#